Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich
  • »HTS_HetH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. September 2003, 10:53

Mini Tutorial: "James Ryan Look"

Moin Leute,

da mir gerade langweilig ist und ich auf der Arbeit nichts zu tun habe, dachte ich mir mal ein kleines Tutorial zu schreiben.

Ich habe vor kurzem mit jemanden (ich glaube es war Neo hier vom Board) via ICQ über diesen Kameraeffekt gechattet, wie man ihn zum Beispiel aus James Ryan sowie einigen anderen Filmen kennt, bei dem das Bild scheinbar ruckelt und dem Geschehen dadurch ein sehr abstraktes Bild verleiht.

Bei Soldat James Ryan ist es gerade am Anfang gut zu beobachten, wenn die Granaten in der Nähe von Tom Hanks einschlagen und er für einen Moment sehr benommen ist und nahezu unter Schock steht. Der Ton ist fast weg und die Optik ändert sich entsprechend.

Ich hab darauf hin mal kurz unter Google gesucht und bin auf Anhieb fündig geworden, wie man diesen "Ruckel"-Effekt in etwa nachahmen kann.

Wichtig dafür ist, dass Eure Kamera die Option besitzt den "Shutter Speed" manuell einzustellen. Shutter Speed ist die Verschlusszeit der Optik, welche kontrolliert wie lange ein einzelnes Bild belichtet wird. Im Zeitalter der digitalen Kameras ist das natürlich etwas anders, aber das Prinzip ist das gleiche.

Wenn man nun an der Kamera den Shutter Speed enorm schneller einstellt als er standardmäßig ist (als Beispiel:meine Panasonic MiniDV schafft Shutterspeed Einstellungen von 1/50 bis 1/8000), hat dies zur Folge, dass selbst die schnellsten Bewegungen von der Kamera glasklar aufgezeichnet werden ohne jegliche Bewegungsunschärfe. Dies ist einer der wirklich wichtigen Punkte an diesem Effekt. Ein Nachteil an dieser Art des Filmens ist allerdings die Tatsache, dass die Kamera bei hohem Shutter Speed auch entsprechend mehr Licht benötigt. Aufnahme beim Raumbeleuchtung kann man vergessen. Es eignet sich also vor allem für Aussenaufnahmen bei Tag.

Jetzt wo man also die Kamera entsprechend umgestellt hat, kann man die entsprechenden Szenen filmen, das hier eine Stativaufnahme kaum Sinn macht, dürfte klar sein. Man will ja gerade eine unruhige, nahezu beklemmende Atmosphäre mit dieser Optik erzeugen.

Nachdem die Szene abgefilmt worden ist, muss die Szene auf den Computer gebracht werden. Ich empfehle, das Material mit Interlacing auf den PC zu überspielen (also beispielsweise in Premiere nicht absichtlich das Interlacing deaktivieren, Premiere führt dann die Halbbilder wieder selbst zusammen und erzeugt dadurch bereits wieder eine gewisse Bewegungsunschärfe, welche hier nicht erwünscht ist).

Das nun auf den PC übertragende Material kann man jetzt in After Effects laden. Im Projektfenster Rechtsklick auf das Video und dann die Option wählen, mit der man manuell bestimmen kann, wie After Effects die Halbbilder behandeln soll ("Footage interpretieren" heißt die Option, wenn ich mich recht entsinne).

Hier sollte man dann einstellen das AE nur das obere oder untere Feld benutzen soll, damit wir auch hier nicht die Halbbilder zusammenführen sondern nur mit einem scharfen Bild arbeiten.

Nun kann das Video in die Timeline gezogen werden. Als nächstes muss es beschleunigt werden. Eine Geschwindigkeit von 200-300% sollte für einen ersten Test genau richtig sein. Jetzt dieses beschleunigte Video noch mit verlustfreien Einstellungen rendern und als neues Video speichern. Anschließend auch dieses neue Video in das AE Projekt laden.

Warum beschleunigen?

Wenn man ein Video schneller abspielt, passiert nichts anderes als das die Software jeden x-ten Frame löscht, um die Bilder-pro-Sekunde Einstellung aufrecht zu erhalten, das Video aber zu verkürzen.

Unser neues Video hat also nun weniger Frames als das Originalvideo. Man kann jetzt entweder das Original aus der Timeline löschen oder einfach eine zweite Komposition erstellen und mit dieser weiterarbeiten.

In der zweiten Komposition ziehen wir nun das neu gerenderte Video in die Timeline. Haben wir es im letzten Schritt auf 200% beschleunigt, ist es jetzt nur noch halb so lang wie das Original. In diesem Beispiel müssen wir es also auf halbe Geschwindigkeit (50%) verlangsamen, um die urspüngliche Dauer der Aufnahme wiederherzustellen. Ist dies geschehen, haben wir ein Video welches die gleiche Länge hat wie das Original, jedoch weniger Frames, ergo es ruckelt. Mit den Einstellungen muss man ein wenig experimentieren, um den Effekt nicht zu übertreiben, jedoch für den Zuschauer offensichtlich zu machen.

Was jetzt noch bleibt, ist die Manipulation der Optik des Videos ansich, entsprechend dem, was ihr in Eurem Film haben wollt. James Ryan zum Beispiel zielte auf ein beinahe Schwarz/Weiß-Bild mit übertriebenen Kontrasten ab. Dies ergibt einen sehr harten und rauhen Look für Eurer Video. In Gladiator beispielsweise gab es in einigen Kampfszenen einen ähnlichen Effekt. In der Anfangsschlacht gegen die Germanen war auch hier eine solche Ruckeloptik zu sehen und die Farben waren teilweise arg ausgebleicht mit starken Kontrasten. In späteren Szenen im Colosseum hingegen, war das Bild weitestgehend farbintensiv und es ging mehr um die Ruckeloptik.

Hier ist also sehr viel Platz für Fantasie und es hängt auch von der Handlung in Eurem Film ab, wo sich so etwas einsetzen lässt.

Nehmen wir als Beispiel eine Hetzjagd bei Regen. Die Kamera folgt dem Gejagten knapp über dem Boden, Dreck und Wasser wirbelt auf, als er mit eiligen Schritten versucht zu entkommen. Wendet man hier nun diesen Effekt an, dürfte man im günstigsten Fall jeden einzelnen Tropfen Wasser, jeden kleinen Klumpen Dreck oder Schlamm sehen können. In einer solchen Szene macht es bestimmt viel her, mit sehr subtilen Farben, einer nahezu monochromen Optik zu arbeiten und die Kontraste fast schon ins Extrem zu übertreiben, um dieser ohnehin schon Nerven aufreibenden Szene noch die entsprechend gemeine Optik zu verleihen.

Ich hoffe, ich konnte Euch auf ein paar kreative Ideen stoßen und das der eine oder andere hier evtl. in einem zukünftigen Projekt die Gelegenheit hat, diesen Effekt erfolgreich einzusetzen.

Wer noch Ergänzungen oder zusätzliche Ideen zu diesem Effekt hat, posten!

Gruß,
HetH



Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

mello

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 8. September 2003, 11:54

Coole Sache Parker..!
Hatte mich schon immer gefragt, wozu die Shutterfunktion noch gut sein sollte, außer bei Sportaufnahmen...

Muß wohl doch mal meine Sony VX-1 wieder ausprobieren...

Dann kann ich aber bei meinen Aufnahmen zum Türsprengvideo die Splitter nicht digital einfügen, oder gerade doch?
*confusedbin*

Greetz Purzel
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich
  • »HTS_HetH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 8. September 2003, 12:12

Nun nachträglich noch digitale Elemente wie CG Holzsplitter etc. in eine solche Aufnahme einbauen ist nicht unmöglich.

Es wäre aber vermutlich schlau, erst die CGI Nachbarbeitung zu machen (achte drauf kein Motion Blurring für die Splitter oder was auch immer zu verwenden, da der Rest des Videos ja auch gestochen scharf ist). Wenn es komplett fertig hat einmal als Video rendern. Und ab da dann halt mit diesem gerenderten Video weitermachen und die entsprechenden Schritte unternehmen.

Lediglich das Nutzen von nur einem der beiden Felder (bzw. Halbbilder) sollte bereits vorm einfügen von CGI geschehen, da ansonsten nach dem Rendern diese Option nichts mehr bringt. AE würde dann ja bereits die Halbbilder verarbeiten. Aber alles andere könnte man dann auf das neue Video anwenden, so blenden sich dann die digitalen Elemente nahtlos in das Video ein, da eben auch si von dem Ruckeln und evtl. Farb/Kontraständerungen betroffen sind.

Im Nachhinein die Splitter einzufügen und sie dann noch mühselig an den Look und das Ruckeln anzupassen dürfte ungleich schwerer sein und sehr schnell dem Zuschauer den Eindruck vermitteln das sie eben nicht wirklich da waren, als die Szene gefilmt wurde.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 8. September 2003, 12:27

Jaaaa Purzel, erst Hirn einschalten, dann posten!!!

Stimmt, so könnte es gehen...
Das Problem liegt bei mir jetzt an der Tür, die ist nämlich innen und das mag die Beleuchtung nicht!
Und an einer Aussentür kann ich hier nicht drehen, wegen der Waffen...das gäb nen Auflauf...und nen SEK-Einsatz - aber hey, den könnte ich dann filmen... LOL

Aber BTT:
arrrrgh!
Der Effekt wäre sicherlich gut gekommen...
Ich überleg mir da mal was...


Und jetzt muß ich hier mal das Forum-Team loben:
Immer schnelle nette Antworten und super Tipps. Danke!
Ihr habt mir viel beigebracht in der Zeit seit meiner Anmeldung...

Ich schreibe demnächst mal ein Tutorial zum Schminken von Verletzungen, wenn das gewünscht wird!

Greetz Purzel

Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich
  • »HTS_HetH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 8. September 2003, 14:14

Türlich türlich, Tutorials kann man nie genug haben, es wird immer jemanden geben der das eine oder andere Tutorial hier eine Verwendung hat!

Ich werd auch versuchen, so wie´s meine Zeit zulässt, bald noch mehr Tutorials zu posten.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 8. September 2003, 14:57

Ich dreh noch durch...

Habe grade versucht ein riesen Tut zu Dir zu schicken, aber es war zu lang.
So und jetzt ist alles weg, weils größer als 5000bytes war!

Falls Du es noch irgendwo findest... bitte poste es. Danke!
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich
  • »HTS_HetH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 8. September 2003, 15:17

Ja das Forum hat meines Wissens nach eine solche Begrenzung, ich hatte mir auch noch nen riesen Text über Motion Tracking aus den Rippen geschnitten und dann eine Message erhalten, das der Text zu lang ist. Hab ihn aber glücklicherweise vorher noch gesichert und werd ihn später dann entweder auf 2 Messages aufteilen oder halt überarbeiten, er ist glaube ich eh noch viel zum umständlich geschrieben *g*

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 021

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 312

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 8. September 2003, 15:41

Zitat

Purzel schrieb am 08.09.2003 13:57

Ich dreh noch durch...

Habe grade versucht ein riesen Tut zu Dir zu schicken, aber es war zu lang.
So und jetzt ist alles weg, weils größer als 5000bytes war!

Falls Du es noch irgendwo findest... bitte poste es. Danke!



Wem wolltest du es schicken?

Ich habe übrigens die erlaubte Postinggröße in diesem Forum nun auf 10.000 Zeichen gesetzt.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich
  • »HTS_HetH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 8. September 2003, 16:35

Supi, Dank Dir, dann müsste mein Tutorial ja eigentlich reinpassen, lag irgendwo bei 8.500 Zeichen oder so. Nachher mal schauen.

Vaderle

Charityfilmer

  • »Vaderle« ist männlich

Beiträge: 754

Dabei seit: 18. September 2004

Wohnort: Gelsenkirchen

Frühere Benutzernamen: Vaderle

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 15. November 2005, 06:02

Ich muss doch mal einfach sagen: Ihr seid klasse Jungs!

Die ganzen Tips und Tuts, vor allem die Video-tuts helfen einem sehr. Sie sind gut erklärt und wenn man was nicht verstanden hat, kann man einfach nochmal nachsehen.

Ich habe da noch eine Frage, das SW-Scroll-Text-Tut- mit After Effects. Da ist nicht mit drin, wie man nach verschwinden des Lauftextes das Bild runter auf einen Planeten schwenken kann. Habe AE 5.5

Kann das vielleicht einer von Euch erklären? Vielleicht als Video? *BETTEL*

Lieben Gruss Rene

Poste in Zukunft solche Sachen bitte in einem entsprechenden Thread oder eröffne ein neues Thema dazu, deine Frage hat leider überhaupt nichts mit dem hier gezeigten Tutorial zu tun! In den Tutorial Threads bitte nur Fragen zu denjeweiligen Tutorials stellen.
Mfg HetH,
Moderator

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HTS_HetH« (15. November 2005, 08:17)


Social Bookmarks