Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich
  • »Purzel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 20. April 2005, 00:37

Special Effects: Latex-Maske selbstgemacht

Latexmasken-Herstellung

Eine Latexmaske wird benötigt, um z.B. Zombiemasken oder sonstige Verletzungen bei mehreren Drehtagen dauerhaft mit demselben Aussehen zur Verfügung zu haben.
Dazu nimmt man erstmal einen Abguß vom Gesicht des Darstellers:
Benötigt werden Vaseline, Gipsbinden, Gips, eine Schere, Wasser, eine alte Schüssel, ein Schneebesen, alte Klamotten und ggf. ein Strohhalm.
Das Gesicht muß mit Vaseline (oder anderer fettiger Creme) dick eingecremt werden, besonders die Wimpern und Augenbrauen!
Wenn die mal eingegipst wurden, wird´s sonst sehr schmerzhaft!
Bevor ihr startet, schnippselt Euch eine Gipsbinde in ca 10cm lange Stücke und stellt die Schüssel mit Wasser bereit.



Legt Euch jetzt mit dick eingecremten Gesicht in eine bequeme Position.
Putzt Euch vorher die Nase und sorgt dafür, daß Euch ja nix mehr juckt. Ein Niesanfall wäre ab jetzt nicht von Vorteil...
Versucht ein möglichst neutrales und entspanntes Gesicht zu machen.
Erklärt Eurem Gipser vorher ganz genau, wie und wo ihr die Gipsmaske überall braucht, denn während des Gipsens könnt ihr nicht mehr sprechen!



Die zerschnittenen Gipsbinden werden im Wasser kurz eingetaucht und dann Stück für Stück auf das Gesicht gelegt...
Ich habe mich hier extra noch auf einen Plastiksack gelegt, um meine Badewanne vor Gipsresten zu schützen.
Ein zerschnittener Strohhalm sorgt für freie Atmung und wenn´s fertig ist, schaut das dann so aus:




Jetzt nur noch den Abdruck für mindestens fünf Minuten trocknen lassen und dann unter Grimassen vorsichtig ablösen.
Danach zum Durchtrocknen über Nacht wegstellen (keinen Föhn benutzen!) und erstmal Duschen!




Diese Maskenform wird jetzt dünn mit Vaseline eingestrichen, danach mit relativ flüssigem Gips ausgegossen.
Wer bis jetzt mit den Gipsbinden aus dem Krankenhaus gearbeitet hat, sollte sich gleich mal eine weitere Rolle in handliche Stücke zerschneiden.
Wir brauchen diese später zum Stabilisieren des Abdrucks.
Das Verhältnis 2:1 von Gips zu Wasser ergibt eine angenehme Konsistenz:
[img]
[url]http://www.abload.de/img/maske00a78y.jpg[/url][/img]

Rührt den Gips am Besten mit einem Schneebesen glatt...:



Füllt den Gips in die Maske und verteilt den Gips gleichmäßig in der Form,
eine Schüssel oder ähnliches verhindert das Kippen der Form...:



Ungefähr so soll´s dann aussehen und bitte aufpassen, daß keine Blasen im Gips sind....:



Solange der Gips nicht ganz hart ist, kann jetzt noch mit den zurechtgeschnittenen
und eingeweichten Streifen der Gipsbinde alles stabilisiert werden...:
(Nur wegen der besseren Erkennbarkeit halber habe ich die Gipsbinde im folgenden Foto nicht nassgemacht...!)



Laßt wieder alles über Nacht aushärten (keinen Föhn benutzen, davon gibt´s Risse im Gips!)
und macht Euren Schneebesen und die Schüssel wieder sauber, bevor das Zeug antrocknet.

Als nächstes löst ihr den Abguss vorsichtig aus der eingecremten Form und säubert ihn von den Vaseline-/Fettcreme-Resten,
denn Fett zerstört Latex... Auch zum Schminken der Maske benutzt später bitte unbedingt Schminke auf Wasserbasis!
(auf dem folgenden Bild mußte ich leider die Form zerstören, da diese nicht stabil genug war...)



Jetzt wird mit einem Schwamm (den kann man danach wegwerfen!) das flüssige Latex immer wieder aufgetupft, bis die Maske dick genug ist.
Man braucht dazu etwa 100-200ml Latexmilch. Zwischen den einzelnen Schichten kann man die Maske immer wieder mit einem Föhn trocknen.
Wer viel Geld hat, kann auch ein Latex-Bad machen und die Maskenform eintauchen, allerdings hält sich Latexmilch nur ca. ein halbes Jahr,
wer also glaubt, den Rest dann länger lagern zu können, sollte diesen dann baldigst aufbrauchen...




Wenn die Maske dick genug ist, wird diese vorsichtig abgelöst, mit etwas Talkum/Babypuder verhindern wir, daß die Maske zusammenklebt.
Danach werden die Augen, Nasenlöcher und der Mund (am besten mit einer Nagelschere) reingeschnitten.
Aber aufpassen, was weggeschnipselt wurde ist weg! Macht lieber erstmal kleine Löcher...



Und hier das fertige Endprodukt - paßgenau und individuell:

[url=''][/url]

Ihr könnt diese Maske jetzt hemmungslos schminken (z.B. Zombie, gealtert, etc.) Bart ankleben, etc.
Die Maske wird zum Filmdreh mit Mastix-Kleber am Darsteller festgeklebt.
Bitte nur an relevanten beweglichen Stellen und keine Haare mit reinkleben!
Vorsicht an den Schleimhäuten und besonders an den Augen!
Weiterhin ist es möglich Teile wie die Nase, Wangenpartie, Kinn, Stirn, o.ä. einzeln auszuschneiden und nur diese zu verwenden.
Die ermöglicht auch eine bessere Beweglichkeit und Mimik des gesamten Gesichts!
Ich übernehme keine Verantwortung für Schäden, die durch dieses Tutorial entstehen könnten!



[img] [url]http://www.abload.de/img/maske128747.jpg[/url][/img]
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (12. Oktober 2011, 15:47)


Neo

Registrierter Benutzer

  • »Neo« ist männlich

Beiträge: 2 081

Dabei seit: 1. August 2003

Wohnort: Langgöns

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. April 2005, 18:04

Cooles Tutorial. Wie ich richtig gelesen habe ist die Maske ja aus Lartex. Ist das normalerweise net irgendwie orange von der Farbe her? Auf dem Bild sieht das net so wie "Gummie" aus ^^

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich
  • »Purzel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. April 2005, 18:36

Das war weiße Latex-Milch, es gibt auch andere Latex(haut)farben... und am Schluß ist die Maske schon eingepudert, um ein Zusammenkleben zu verhindern
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (20. April 2005, 18:37)


4

Montag, 22. Januar 2007, 22:46

Hey,
hoffe ich bekomm zu diesem Thread noch ne antwort.
Ein Kumpel und ich würden gerne diese Halbmaske selber machen, - anhand deines Tutorials.
Wie würdest Du uns unser Vorgehen empfehlen?
Weil wir ja entweder die Gipsform oder die fertige Latexmaske so halb abschneiden müssten.

Haste da n Tipp?

dicke grüße
und thx
zufaul

Chrissy11

unregistriert

5

Freitag, 17. August 2007, 12:12

Ich kenne mich damit nicht so gut aus, aber ich würde, wenn die Maske nach
Purzels Tutorial fertig ist,
mit Bleistift vorzeichnen was weg muss, und dieses eingezeichnete dann mit dem Messer abschneiden.

Sorry wenn es falsch ist, aber ich weiß nicht ob man das fertige
Latex noch schneiden kann...


Chrissy11

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chrissy11« (25. November 2007, 19:44)


Kaoru Dark

unregistriert

6

Freitag, 13. Juni 2008, 23:30

Nabend,

Sorry das ich so spät schreibe, brauch so eine Maske aber erst jetzt ;D

Das Tut finde ich super. Ein kleiner, aber wichtiger "Fehler" ist dir aber unterlaufen.

Wie bekommt man das fett vom Gips runter?

exelworks

Registrierter Benutzer

Beiträge: 7

Dabei seit: 10. Oktober 2011

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 10. Oktober 2011, 22:42

abend....was mich bei dem thema interessieren würde...

wie kann ich modelieren...also eine hackennase oder ein langes kinn?

was hält da am besten bei einer latexmaske?

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich
  • »Purzel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 15:54

Ja, klar kannst Du auch nur teilweise eine Nase modellieren...
Halloween steht ja vor der Tür.
Dazu brauchst Du auch keinen kompletten Gesichtsabdruck.
Wie? Was hält da am besten?
Du musst die Protese natürlich mit Mastix auf fettfreier Haut festkleben.
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

exelworks

Registrierter Benutzer

Beiträge: 7

Dabei seit: 10. Oktober 2011

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 22:12

ich glaube ich habe mich etwas unvorteilhaft ausgedrückt :D...

ich meinte eine richtige gesichtmaske mit hackennasse und längeren kinn...kann man da feutches zellstoff nehmen was man mit latex überpinselt oder ehr latexpaste bzw. dickflüssigeres latex?

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich
  • »Purzel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 14. Oktober 2011, 00:03

was immer Du willst...
Knetmasse, Wachs, Watte, Zellstoff, wobei die beiden ersten eher zu empfehlen wären.
Und richtig - danach wieder mit Latex überpinseln.

Also: Gesichtsabdruck machen.
Da drauf mit Knete die Nase und das Kinn (Pickel/Warzen/etc.) aufpolstern/modellieren.
Danach wie gehabt mit Latex bepinseln...

:-)
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Double-R

Registrierter Benutzer

  • »Double-R« ist männlich

Beiträge: 270

Dabei seit: 11. März 2011

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 23. Oktober 2011, 10:55

ein nettes Video mit entsprechendem Tutorial gibts auch auf folgender Seite (unter dem Bild auf "Beratungsvideo" klicken): http://www.pearl.de/a-NC8256-5921.shtml

Rambaldi

Registrierter Benutzer

Beiträge: 4

Dabei seit: 28. Oktober 2011

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 28. Oktober 2011, 23:51

Hallo! Bin neu hier und poste jetzt öfters. :) Hätte mal ein paar Fragen zu dem Tutorial: Ist so eine Latexmaske dehnbar? Ich würde für einen Horrorkurzfilm gern eine Latexkopie eines kompletten Kopfes machen, der sich dann ausdehnen und verformen soll. Dann würde ich gern einen sehr detailierten Abdruck der Augengegend machen, für eine Aufnahme, bei der der Augapfel raustritt. Eignet sich das Verfahren dafür oder wird das dann zu grob?

Gebirgskuchen

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1

Dabei seit: 2. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. Februar 2012, 09:51

Slipknot Maske

Danke für das Tutorial. Allerdings bräuchte ich das Endergebnis (Die Maske) ein gutes Stück dicker.
Mein Ziel ist im kommenden Karneval als Leiche mit meinem eigenen Gesicht zu gehen. Ich will mich stark an Slipknot orientieren: http://images.wikia.com/slipknot/images/a/a5/DeathMasks.jpg

Mund und Augen sind damit komplett frei. Allerdings ist mein Ziel die Maske halt noch etwas dicker hinzubekommen und auch so plastisch glänzen zu lassen, sodass die Texturen besser zu erkennen sind. Wie ist das zu erreichen?

MfG

Gebirgskuchen

FutureCore

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1

Dabei seit: 7. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 7. Februar 2012, 15:43

Farbe die auf Latexmaske hält?

Hey ich hoffe ihr könnt mir helfen ich such dringend Farbe die auf meiner Latexmaske hält.
Könnt ihr mir da was empfehlen?

Hoffe auf schnelle antwort. :)

Beste Grüße

Ähnliche Themen

Social Bookmarks