Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

phil

Registrierter Benutzer

  • »phil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Dabei seit: 9. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. August 2011, 15:41

Videotutorial - Ich baue mir meinen eigenen Kamera Dolly

Hallo Gemeinde,

Ich war mal wieder kreativ tätig und habe mir aus einfachsten Mitteln einen Kamera-Dolly selber gebaut. Der Aufbau folgt hier dem recht bekannten Konzept aus relativ großer Holzplatte mit acht Inline-Skate-Rädern, die auf mittels einer Schiene einen Verfahrweg von etwa 1,50m besitzt. Das komplette Konzept und den Aufbau habe ich einmal verfilmt, so Interessierte relativ leicht einen Nachbau schaffen dürften.
Und hier kommt das fertige Produkt:

Screenshots:







Video:


Infos:
Format: 1080p 25fps
Bearbeitung: Sony Vegas
Filmkamera: 60D, 50mm f/1.8 II, 17-50mm f/2.8 VC

--

Als kleines Extra stelle ich hier mal noch das Video von meinem Auto rein, das im Tutorial in Ausschnitten gezeigt wurde. War quasi der erste, scharfe Testlauf meines neuen Dollys.

Screenshots




Video


Für Kommentare und Verbesserungsvorschläge bin ich natürlich immer zu haben.
[ EOS 60D | Tamron 10-24mm F3,5-4,5 | Tamron 17-50mm F2,8 VC | Canon 18-55mm F3.5-5.6 | Canon 50mm F1.8 II ]
Mein Reiseblog: www.killerwal.com

HF_HeinzeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HF_HeinzeFilms« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 9. November 2006

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 54

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 5. August 2011, 12:39

Klasse Anleitung, das hast du sehr anschaulich präsentiert. Das Grundkonzept des DYI-Dollys ist ja, wie du selbst schreibst, seit längerem bereits bekannt, ich erinnere mich z.B. das gleiche Konzept vor Jahren schon bei IndyMogul gesehen zu haben. Allerdings ist es keinesfalls verkehrt, eine deutsche Version zu drehen, besonders die englischen Maße sind ja nicht immer leicht übertragbar. Im Video scheint der Dolly recht kurz zu sein, es wäre sicherlich hilfreich zu erfahren, wie man die Schienenstrecke verlängert und die PVC-Rohre dabei verbindet.
Das Endergebnis lässt sich absolut sehen und steht professionellen Lösungen auf den ersten Blick um nichts nach :thumbup: Vielleicht könntest du noch sagen, wieviel du am Ende für den kompletten Dolly gezahlt hast, das ist ja schließlich immer ein wichtiger Faktor im Amateurfilm ;)
Ach ja, hast du bei dem Bild des Autos von schräg oben noch einen Kran o.ä. verwendet oder ist das Auto einfach nur so niedrig?

phil

Registrierter Benutzer

  • »phil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Dabei seit: 9. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 5. August 2011, 13:06

Danke fürs Feedback,

mir ist das Konzept zum ersten Mal bei Tom Antos über den Weg gelaufen. Da war ich so Feuer und Flamme, dass ich mich direkt an den Nachbau gemacht habe. Und wie du schon sagst, bin ich auf immer etwas über diese ganzen Zoll- und Inch-Maße gestolpert. Ein paar mehr Infos habe ich auf meinem Blog (http://killerwal.com/2011/07/31/tutorial…n-kamera-dolly/) veröffentlicht. Aber ich stelle gerne hier noch mal eine aktualisierte Kostenübersicht rein:

0€ - Plattform vom Sperrmüll
4€ - 4 Metallwinkel
16€ - 8 Inline Skate Rollen (84mm) (2€ pro Stück) inkl. je 16 Kugellager
4€ - 2 PVC Rohre 40mm
4€ - Schraubenbox

--> 28€
Den großen Posten "Reifen" kann man noch weiter minimieren, in dem man sich aufm Flohmarkt irgendwelche alten Kinder-Inline-Skates kauft und die Rollen schlachtet.

Dazu noch ein beliebiger Endanschlag um zu verhindern, dass die Konstruktion aus Versehen vom Rohr runter rollt. Ich nehme dafür immer den Erste-Hilfe-Kasten ausm Auto, alternativ dürfte auch ne Packung Milch gehen.
Für die Endaufnahme hab ich übrigens keinen Kran benutzt. Das ist wirklich mein Dolly auf den ich ein Stativ in voller Höhe geschnallt habe (müsste ein Hama Gamma 54 sein). Dann ganz knapp dran vorbei rollen. Ich guck mal ob ich ein Making-of Bild habe.

PS: Die Sache mit der Verlängerung ist ne gute Idee. Bisher reichen mir der Verfahrweg eigentlich. Da muss ich mal ein bisschen basteln um den Weg zu verlängern. Wenn ich ne gute (und billige) Lösung gefunden habe werde ich die natürlich auch gleich präsentieren
[ EOS 60D | Tamron 10-24mm F3,5-4,5 | Tamron 17-50mm F2,8 VC | Canon 18-55mm F3.5-5.6 | Canon 50mm F1.8 II ]
Mein Reiseblog: www.killerwal.com

xuwnichtig

Registrierter Benutzer

Beiträge: 39

Dabei seit: 5. März 2011

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 5. August 2011, 14:04

... es wäre sicherlich hilfreich zu erfahren, wie man die Schienenstrecke verlängert und die PVC-Rohre dabei verbindet. ...
Das könntest du relativ simpel lösen, indem du ein weiteres, kleineres Rohr, oder eine art "Bolzen" z.B. aus Holz in das erste Rohr schiebst. Anschliessend Bohrst du durch beide Teile ein Loch in der Horizontalen hindurch, schiebst eine schraube rein und fixierst diese per Mutter. Auf der Anderen Seite das gleiche. Durch die Horizontale Bohrung verhinderst du, das der Dolly drüber "stolpert" Die De-/montage kann beschleunigt werden, wenn man Flügelmuttern zur Fixage einsetzt.

Für Kurven lässt sich ein PVC-Rohr ebenfalls sehr Simpel mit einem Heisluftföhn derart herhitzen, das es sich biegen lässt. Hierbei sollte jedoch "zart" vorgegangen werden, und die "verformstrecke" über einen grösere Strecke erhitzt werden. Beträgt der Radius beispielsweise 1m, sollte min 1,5m erwärmt und die eigentlichen 1m erhitzt werden.
Das verhindert ungewollte knicke und kanten wärend der Verformung.

Es hilft übrigens nicht viel, das Rohr vor der Biegung mit irgend welchen Dingen zu befüllen.

Die Verformung selbst kann man mit einem kleinem Selbstgebasteltem Werkzeug ausführen. Hierfür Locht man ein Holzstück in der Gröse des Rohres. Anschliessend Halbiert man den Holzklotz. Zum schluss noch die Bohrung grosszügig an den Kanten Abrunden um bei der Biegung keine Kante in das Rohr zu drücken.
Nächster Schritt ist die Verbindung der beiden Holzblöcke. Hierfür kann man ein Stück metallstab oder etwas ähnlich festes verwenden, welcher oben und unten eines Blocks jeweils zum anderen führt. Dies hält den Abstand der beiden Blöck ein und bestimmt gleichzeitig den Radius der Biegung.

eine Seite des Klotzes wird nun in einen Schraubstock oder ähnliches Eingespannt.
Anschliessend das Rohr durchführen und plan da den eingespannten Klotz legen. (An die Seite mit der Einrundung)
Der andere Klotz wird an das Rohr "gefahren" / "gedreht". Das Rohr jetzt erhützen (über eine Läge von min. bis zu den Klötzen und noch leicht darüber hinaus)

wird das rohr leicht weich (es darf sich nicht von selbst biegen), kann man mit dem "nicht eingespannten" holzklotz drücken und damit das Rohr verbiegen.

Einzigst voraus geachtet werden muss ist der Radius und der Winkel der Biegung. Ein PVC Rohr kann nicht mit einem unheimlich kleinem Radius und einem entsprechend grossem Winkel gebogen werden! Es würde knicken oder Reißen.

Hier gilt, einfach mal ausprobieren und eigene Erfahrungen sammeln um die bestmögliche Kombination aus Rohrgrösse, Biegeradius und Biegewinkel zu erhalten.

Bedenkt auch, das ihr nicht einfach 2x das selbe teil biegt und dann eine Kurve besitzt. Ihr müsst beim 2ten teil den Radius entsprechend vergrössern oder verkleinern (je nachdem, ob es das ausen oder innenelement eurer Kurvenschiene ist) (Radius + Radabstand = neuer Radius für Ausenkurve)


JimJim
XUN

PS: bin grad aufgestanden und kann kaum aus den Augen blicken. Sry für meine üble Gramatik.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

rick

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 5. August 2011, 15:50

Du kannst auch eins von den 40mm Rohren nehmen und zu Bolzen umfunktionieren. In der Mitte an einer Seite aufschneiden, zusammen rollen und bei Bedarf mit Rohrisolierung auffüllen. Wir haben das mit DN50 Rohren gemacht und bis auf einen minimalen "Hubbel" geht das Ganze richtig gut. Der "Hubbel" ist bis jetzt übrigens auf Videos nicht zu sehen.

Als Abschlußstücke, haben wir uns einfach zwei Enden aus 90 Grad Bögen zusammengesteckt, was dem Ganzen eine Gute Stabilität verleiht.






marcel simader

Registrierter Benutzer

  • »marcel simader« ist männlich

Beiträge: 2

Dabei seit: 27. August 2012

Wohnort: wels

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 9. September 2012, 14:52

Danke

Danke du hast mir sehr weitergeholfen :thumbsup:

HobbyfilmNF

unregistriert

7

Sonntag, 9. September 2012, 15:12

Tolles Tut :thumbup:
Ich bin momantan selbst in der Planung einer selbstbau dolly.
Als schiene werde ich eine handelsübliche Leiter nehmen (habe eh eine rumliegen).

Beispiel:

PhilippLink

unregistriert

8

Samstag, 30. März 2013, 21:42

Super Anleitung! Cooles Video! Youtube Subcription! Danke 8-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PhilippLink« (30. März 2013, 21:48)


Stig

Registrierter Benutzer

  • »Stig« ist männlich

Beiträge: 71

Dabei seit: 24. März 2013

Wohnort: Ingolstadt

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 30. März 2013, 22:00

Danke!

Ich liebe das DIY-Zeug ;-)
Let's tell your Story - www.mediatwo.de

Frank S

Registrierter Benutzer

  • »Frank S« ist männlich

Beiträge: 1

Dabei seit: 29. Juli 2013

Wohnort: Essen

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 3. August 2013, 11:19

Hallo Phil,
gutes Tutorial.
Du verwendest am Schluss den Song "behind you" von Magdalen Graal.
Auch wenns ein bisschen off Topic ist:
Wie sieht es da mit den Rechten aus?
l.G.
Frank

Verwendete Tags

DIY, Dolly, kamera

Social Bookmarks