Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Genesis

unregistriert

1

Samstag, 11. März 2006, 22:38

Slow-Motion-Effekt mit Matrixschüssen und einem Hausch von Bullet Time^^

Hallo ihr Lieben.

Vergangenen Sommer habe ich hier im Tutorial-Unterforum ein Videotutorial gepostet, in dem ich diesen Effekt erläutert habe.

Ich habe es damals als "Bullet Time" betitelt, laut Wikipedia ist es aber doch keine. Daher heißt es jetzt Slow Motion^^

Jedenfalls bekam ich für das Tut seitens der erfahreneren User ziemliche Kritik wegen meines Halbwissens, sodass ich das Tut aus Frust gelöscht hab.
Jetzt hab ichs nochmal neu durchgearbeitet und präsentier hier ne geschriebene version.

Schauen wir uns jetzt besagten Effekt noch einmal an.
Es handelt sich lediglich um eine aus 5 Shots zusammengesetzte Szene. Eine echt Bullet Time würde eine Kamerafahrt und (fast) komplette Einfrierung der Szene erfordern. Es gibt Möglichkeiten, dies per Greenscreen und Compositing zu erreichen, allerdings ist dieser Effekt hier wesentlich einfacher entstanden und ist billiger. Die Kamera stand dabei jedesmal unbeweglich auf dem Stativ. Vorab schon ein Tipp:
Wenn ihr selbst diesen Effekt so nachdrehen wollt, sorgt bitte unbedingt für geeignetere Lichtverhälntisse. In diesem Keller der Schule fiel Licht nur von einem Fenster seitlich und etweas Streulicht kam von 30m weiter durch ne Glastür. Könnte für Schritt 1 die Szene unbrauchbar machen.
Große Teile für die Technik dieses Effekts habe ich hier gelernt.

Ich weiß, Bilder könnten dem tutorial nicht schaden, ich werde sie evtl. noch nachreichen.

1.) Das Tracking in Icarus:
Bevor wir irgendwas tracken, solltert ihr erst die shots verlangsamen (imschnittprog oder in AFX oder sonstwo).
Icarus ist ein Freeware-Prog, das es erlaubt, in Szenen durch Analyse markanter Bildpunkte beispielsweise Kamerafahrten nachzuvollziehen (tracken), um diese dann mit 3d objekten zu versehen. Näheres im Tutorial von HTS-Heth.

1. Nach dem PRogrammstart wählen wir "Project-New"

2. Wir importieren unser Video durch "Project-Import Movie"

3. Wir wählen in dem sich öffnenden Fenster bei "Camera Motion die Option "Pan/Tilt/Zoom", dann "close".

4.wir wählen "Camera-Track and Calibrate" und lassen den PC arbeiten. Hier ist es wichtig, dass die Ausgangsszene kontrastreich bzw. beleuchtet ist, sodass Icarus markante Bildpunkte tracken kann.

5. Wenn der PC fertig ist, erkennt man grüne, rote und weiße Punkte auf dem Video. Wir wählen einen aus, der ungefähr auf der Höhe liegt, auf dem wir später unsere Kugeln fliegen lassen wollen. Auf diesen rechtsklicken wir und wählen "Set as origin". Schließlich passen wir das Koordinaten system so ein, dass die Z-Achse in Schussrichtung zeigt.

6. Wir speichern das Projekt einmal "normal" als jpc.datei, dann gehen wir auf "Project - Export 3d Motion", geben dort einen Namen ein und wählen als File Type "Lightwave Scene File" (wer nicht C4D oder Lightwave 3d benutzt, kann hier auch für 3ds max, maya side fx oder softimage xsi exportieren).7. Wir schließen Icarus.

Teil 2: Das Einfügen der Projektile in C4D:

Hier verwenden wir eine bereits fertig gestellte Datei aus dem Forum, downzuloaden hier nach diesem Tutorial von Phantom (danke an dieser Stelle).
Wir sehen, dass meine Slomo ohne diese Datei gemacht wurde (die Schallwellen hab damals in AFX hinzugefügt), wer sich aber mal dieses Projektil von Phantom in action anschauen will, klicke hier .
Phantom hat die schallwellen bereits in c4d eingebaut durch emitter, sieht in meinen augen wesentlich besser aus, meine version mit den 2d-schallwellen in afx.
(Fortsetzung folgt im nächsten Post)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (12. März 2006, 00:07)


Genesis

unregistriert

2

Samstag, 11. März 2006, 23:16

1. wir öffnen die projektildatei in c4d.

2. Wenn wir jetzt den timeslider bewegen, sehen wir, dass die kugel bereits animiert ist und dass hinten ringe kauskommen. rendern wir das, was wir vor uns haben, so erkennen wir, dass es die bekannten schallwellen sind.
Da wir aber die kugel ja selbstständig animieren wollen (keine sorge, es wird einfacher, als es sich anhört), machen wir einen rechtsklick auf das nullobjekt rechts oben im objektmanager, gehen auf "spuren anzeigen", klicken in das schaubild, drücken strg+a und entf. jetzt ist das ding unanmiert. wir speichern.

3. wir erstellen eine neue szene.
wir gehen im objektmanager rechts oben auf "datei - objekt hinzuladen" und wählen unsere lightwave scene file aus, die wir ja vorher aus icarus exportiert haben.

4. wir gehen im editorfenster auf "kameras-szenekameras-kamera".

5. wir gehen unten im materiamanager auf "datei-neues material". auf das neu erstelle material klicken wir doppelt und dann auf leiste neben "textur". hier laden wir das in icarus getrackte original video rein.

6. wir klicken auf die leiste, in dem jetzt der name/pfad des videos steht, und gehen dann im reiter "animation" auf "berechnen". das brauchen, wir damit das video abgespielt wird (keine sorge, gleich versteht man wieso).

7. wir gehen in der oberen menuleiste auf "objekte-szeneobjekte-hintergrund".
durch drag and drop weisen wir dann dme hintergrund im objektmanager rechts oben das videomaterial zu.
jetzt sollten wir einähnliches bild wie zuletzt beim export aus icarus vor uns haben.

8. wir gehen im objektmanager auf "datei-objekt hinzuladen" und wählen dann das projektil aus.

9. ist dieses geladen, skalieren wir es und passen es in unsere szene ein, bei frame 0 eben dorthin, wo es zu beginn des shots ist.

10. wir markieren (wenn nicht schon geschehen) dasd nullobjekt der kugel und gehen in der oberen menuleiste auf "animation-aufnahme aktiver objekte" oder drücken f9 bzw. den kleinen roten button unterhalb des editorfensters.

11. wir ziehen den timeslider ans ende des shots (hier ist eins wichtig. die flugbahn sollte zu den bewegungen und der geschwindigkeit des darstellers passen. beschleunigungen, d.h. non-lineare bewegung der kugel wirken unrealistisch, zu erkennen ist akzelerierende, also geschwindigkeitlich schneller werdende bewegung der kugel in den f-kurven, zu erreichen durch rechtsklick auf das nullobjekt des projektils-f-kurven). Wichtig auch noch: der shot sollte ja bereits vor dem import in icarus verlangsamt sein.)

12. jetzt seid ihr dran: ihr könnt an den emittern rumspielen, die farbe ändern experimentieren, den look testen etc. und natürlich individuell beleuchten-. in meinem effektshot kam licht ja nur von zwei quellen, dies konnte man durch individuelle beleuchtung nachstellen, allerdings hab ich fürs endrendering lieber die lichtautomatik von c4d gelassen.
An dieser Stelle will ich betonen, dass das hier leider kein basic kurs für c4d und afx sein kann, da es den rahmen sprengen und ich mir wieder ärger wegen meines halbwissens einholen würde *gg* (spaß, bitte nicht falsch verstehen)

13. das Rendern: Wir wählen "rendern-rendervoreinstellungen".
hier die änderungen, die sinnvoll sind:

antialiasing - bestes
standbild - PAL/NTSC
Reiter ausgabe: Stellt alles nach eurem wünschen ein, bei dauer wählt "alle bilder".
Habt ihr indiduell beleuchtet, deaktiviert bei "optionen" die licht-automatik.
jetzt kommt ihr zum scheideweg:

wollt ihr das video gleich so weiterverwenden, ohne vorher noch irgendwelche effekte nur auf den hintergrund (ohne die projektile) anzuwenden, könnt ihr bei "speichern" als format "avi-film groß" wählen. dann könnt ihr über shift+r rendern.

wollt ihr das ganze später evtl in afx bewrbeiten, wählt bei "speichern" als format "TIFF", aktiviert "alphakanal" und "separater alpha". jetzt geht ihr nochmal in den objektmanager rechts oben un doppelklickt auf den unteren punkt beim hintergrundobjekt, sodass er rot wird. dadurch wird er nicht mitgerendert.
durch shift+r rendert ihr jetzt den alphakanal und die kugel selbst durch.
dadurch erreichen wir später den effekt, dass wir effekte wie farbkorrekturen oder verkräuselungen nur auf den hintergrund anwenden können, sodass der shot realistischer wirkt.
ist das rendering fertig, beenden wir c4d.

3.) AFX:

1. wir laden uns alle dateien mit dem präfix "A_[SpeichernameausC4D]" und aktivieren im öffnendialog "TIFF-Sequenz". Sollte jetzt neben der minivorschau über dem projektfenster "30 fps" stehen, rechtsklickt auf das importierte, dann "footage interpretieren-footage einstellen" und stellt die framerate auf 25.

2. wir tun dasselbe für die TIFF-Sequenz der gerenderten kugel ohne hintergrund.

3. wir importieren dass verlangsamte originalvideo, das wir in icarus als trackvorlage und in c4d als hintergrundmaterial verwendet haben.

4. wir legen das hintergrund video in eine neue komposition, darüber die kugel ohne hintergrund und darüber das alphakanal-video der kugel.

5. wir wählen beim mittleren footage rechts neben dem namen unter "BewMas" die einstellung "Luma Matte "A_[Name]". Jetzt erscheint das gecompositete Video.
JEtzt könnt ihr das Orinial Video ohne die Kugel mit 2d-effekten versehen wie wihr es wünscht. wenn ihr alles bearbeiten wollt, einfach comp1 in ne neue comp packen und fertig.



So, ich hoffe, ich konnte euch den effekt erklären. sicher hätte ich es akkurater schreiben können.
Ich hab sogar kürzlich ein neues, einteiliges video-tut dazu gemacht, kann es aber aufgrund unseres Internets momentan nicht uploaden.

Ich freue mich über Kritik und Fragen und freue mich auf einige Slomo-Effektshots in Testbereich.

Gruß, Andi

MichaMedia

unregistriert

3

Sonntag, 12. März 2006, 00:39

Ich möchte ergenzend was berichtigen, und dies mal maule ich nicht ;)
Wählt statt AVI groß oder gar klein, bitte AVI System, so wird AVI als das verwendet was es ist, einen Kontainer für Video und Audio Daten, wo man sogar über den Schalter "Option" einen Kompressor auswählen kann und seine Einstellungen vornehmen kann.

Anders gesagt, vergesst prinzipiel AVI - Groß/Klein und nutzt nur System, für volle Qualität könnt ihr über Option "Vollbilder Unkomprimiert" wählen.

gruß Micha

Neo

Registrierter Benutzer

  • »Neo« ist männlich

Beiträge: 2 081

Dabei seit: 1. August 2003

Wohnort: Langgöns

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 12. März 2006, 01:14

Kann das Vorschauvideo net abspielen...

EDIT:


Ah jetzt gehts. Jo ganz nettes Tutorial, nur sehen die "Ringe" ja nicht ganz so aus wie in Matrix...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Neo« (12. März 2006, 01:17)


Genesis

unregistriert

5

Sonntag, 12. März 2006, 10:14

Zitat

Original von Neo
Ah jetzt gehts. Jo ganz nettes Tutorial, nur sehen die "Ringe" ja nicht ganz so aus wie in Matrix...


Jo da hast recht. kann aber bestimmt so ähnlich erreichen durch Spielen mit Geburtenrate und Größe des Emitters.

@micha:
thx für den Tipp.

Ich hoffe, deine Signatur hast du nicht wegen mir geschrieben^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (12. März 2006, 10:15)


cfchris6

unregistriert

6

Sonntag, 12. März 2006, 10:40

Jo, schönes Tutorial.
Allerdings gibt es glaube ich ein Problem:
Wenn du die Kugel ohne den Hintergrund renderst, so berechnet das Anti-Aliasing die Kanten mit Schwarz, also schwarze Pixel kommen mit rein. Du kannst ja in AfX das gesamte Video zweimal importieren und dann auf eines den Alpha-Kanal als bewegte Maske anwenden. Dann stimmt das mit dem AA wieder.

Aber sonst super.

cu cfchris6

selfmadefan

unregistriert

7

Samstag, 20. Mai 2006, 15:20

ab punkt 9+10 komm ich nicht mehr weiter. Könntest du dazu bilder machen? Bei mir bleibt die kugel immer an derselben stelle. und ich weiss auch nicht was dieses "animation-aufnahme aktiver objekte" nützt. Ich erkenne keinen unterschied wenn ich F9 drücke.

Burger King

unregistriert

8

Samstag, 20. Mai 2006, 17:08

@ selfmadefan, werfe mal ein Blick ins Handbuch, da wird erklärt was diese Funktion macht und wie man sie (richtig) anwendet...

Genesis

unregistriert

9

Samstag, 20. Mai 2006, 17:36

@self-made-man:

der time slider ist auf 0.
du markierst das null-objekt, in dem die kugel liegt.
du drückst den roten knopf.
du ziehst den slider auf 100.
du bewegst das nullobjekt in flugrichtung.
du drückst den roten knopf.
jetzt schieb den slider auf 0. und klick auf play.
voilà.

WICHTIG:
sehr ans herz legen kann ich dir dieses quick tutorial von maxon. da steht viele wichtige basics drin, ich hab das auch schon durchgearbeitet, hat mir sehr geholfen:
ftp://ftp.maxon.net/pub/r9/docs/Quickstart_DE.pdf

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (20. Mai 2006, 17:39)


selfmadefan

unregistriert

10

Samstag, 20. Mai 2006, 20:39

danke für die zusätzliche erklärung. Jetzt gehts.

MonsterKill

unregistriert

11

Freitag, 16. Juni 2006, 20:09

was für einen codec hat das video ich kann das leider nicht öffnen

Genesis

unregistriert

12

Freitag, 16. Juni 2006, 22:06

immer divx, normalerweise.
ansonsten installier mal den xvid codec oder schau im unterforum "sonstige software" oben bei "wichtig" im thread mit den kostenlosen progs und codecs nach

Social Bookmarks