Du bist nicht angemeldet.

[in Vorbereitung] Trigger - Drama

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

BN-FILM

Registrierter Benutzer

  • »BN-FILM« ist männlich
  • »BN-FILM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Dabei seit: 3. März 2016

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 10. Juni 2016, 14:06

Trigger - Drama

Hallo,

ich möchte euch heute gerne mein neustes Vorhaben vorstellen. Derzeit befinde ich mich noch in der Vorbereitung zum Spielfilm "Trigger" AT.



Trigger



Ein Film über Bodo, einen psychisch labilen, sowie im Leben
gescheiterten Mann. Und den Kampf, seine Lebensmut wiedererlangen.


Ein Sozialdrama nach einer wahren Begebenheit

von
Björn Nelke

Die Idee


Bodo ist ein sympathischer und humorvoller Mann. Er leidet an starken Minderwertigkeitskomplexen und beeinträchtigten Selbstbewusstsein.

Milena ist eine leicht beleibte, natürlich wirkende Frau, mit deutsch-bosnische Wurzeln. Die Beziehung zu ihren Eltern ist gestört. Sie wird die wichtigste Bezugsperson und engste Freundin von Bodo.

Vanessa ist eine attraktive, schlanke Frau. Sie ist Mutter von zwei Söhnen (5 & 8). Sie leidet unter einer gestörten Selbstwahrnehmung. Bodo verliebt sich in Vanessa, sie hingegen will nur eine Freundschaft.

Kai, Bodos Zimmernachbar, ein Psychologe, nun selbst in Behandlung, leidet unter einer Zwangsneurose. Lebt in Göttingen.


Sie alle verbindet trotz unterschiedlicher Symptome, ein achtwöchiger Aufenthalt in einer Fachklinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Berlin.


Der Film zeigt, wie Bodo verschiedene Therapiemaßnahmen, soziale Konflikte und deren Ursprung in der Kindheit während der acht Wochen in der Klinik schmerzhaft durchlaufen muss.

Wir erleben die Begegnung zwischen dem „positiv denkenden“ und „negativ denkenden“ Bodo, welcher versucht, einen Weg aus seiner psychischen Krise zu finden. Und wir sehen Bodo, welcher um soziale Anerkennung gegen seine schlechten finanziellen Verhältnissen – wobei ihm sein Zimmernachbar Kai hilft - kämpft, sowie um die Liebe durch Vanessa.

Und wir werden von einer weiteren Figur, dem Therapeuten Herr Di Sulplaco, durch den Film begleitet. Er ist der Therapeut von Bodo. Er erkennt das wahre Potenzial von Bodo und schätzt ihn als einen intelligenten, humorvollen und Macht ausstrahlenden Mann ein. Herr Di Sulplaco, lässt Bodo tief in seine Kindheit zurückkehren, testet ihn mit für Bodo schmerzhaften, therapeutischen Verhaltensverfahren und führt
ihn langsam an den Kern vom psychischen Problem, das, „Inneren Kind“ von Bodo heran.

Wir durchlaufen aber auch im Film das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut.

Des Weiteren durchlaufen wir den Erkenntnisprozess, somatotherapeutischer, psychosomatisch-medizinischer und psychotherapeutischer Behandlung, Prävention sowie Rehabilitation von Krankheiten und Leidenszuständen, an deren Verursachung psychosoziale und psychosomatische Faktoren einschließlich dadurch bedingte körperlich-seelischer Wechselwirkungen maßgeblich beteiligt sind.

Wir werden zum Ende hin miterleben, wie Bodo seinen Bezug zu seinem „Inneren Kind“ verbessert, seinen Lebensmut wiedererlangt, Freude, Schmerz, Glück und Traurigkeit, deutlich besser deuten und auch gelassener mit umgehen und auch wie er eine neue Freundschaft mit der Patienten Milena aufbauen kann.


Charaktere

Bodo, 36, ist ein sehr introvertierter Mensch, humorvoll und schüchtern. Anfang November 2015 begibt er sich in die Klinik.

Milena, 32, ist humorvoll, fürsorglich und meist gut gelaunt. Anfang November 2015 begibt sie sich in die Klinik.

Vanessa, 36, ist auf den Kontakt mit anderen Menschen hin orientiert und lässt sich leicht beeinflussen durch andere Menschen. Anfang November 2015 begibt sie sich in die Klinik.

Kai, 32, ist ein leicht introvertierter, humorvoller Mensch und schüchtern. Er kann seine Meinung gut äußern und ist wortgewandt. Anfang November 2015 begibt er sich in die Klinik.

Herr Di Sulplaco, 45, hat einen starken italienischen Akzent. Er ist sehr clever, einfühlsam und humorvoll aber auch bestimmend.


Weiter bin ich derzeit noch nicht. Ich werde euch hier stets Neuigkeiten und den Verlauf dieser Produktion posten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BN-FILM« (10. Juni 2016, 14:13)


Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 792

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 10. Juni 2016, 17:11

Interessante Idee, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, wie das als Geschichte funktioniert. Kleinvieh: bei den beiden Frauenfiguren hast du jeweils eine äußere Beschreibung dazugegeben. "Attraktiv" bzw. "leicht beleibt" sind für mich keine Charakterkriterien, wenn du die nicht an alle Figuren anlegst.

tevauloser

unregistriert

3

Freitag, 10. Juni 2016, 17:56

Ja, wahrlich gewichtiger Stoff, der da ausgebreitet werden soll.
Als Geschichte denke ich mir Bodo, wie er mit einer nach der anderen Begleitfigur interagiert, diese so als Zwischenstationen nutzt, um sich weiter aufzumachen und letztlich als provisorisch Geheilter entlassen wird. Die erlebten anderen Mitpatienten werden wohl in entsprechenden Kurzszenen über ihren Level gezeigt. Also höchstens Milena und Vanessa etwas stärker herausgearbeitet. Könnte schon funktionieren mit fachlicher Begleitung, wie ich mal vermute.
Der Film steht oder fällt wohl mit der Figur des Bodo, etwas weniger, aber auch mit Milena.
Bodo könnte ich mir so etwa wie Jack Nicholson im "Kuckucksnest" denken. Immer ein wenig überraschend und gespielt einfältig.

BN-FILM

Registrierter Benutzer

  • »BN-FILM« ist männlich
  • »BN-FILM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Dabei seit: 3. März 2016

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 10. Juni 2016, 18:57

@Selon Fischer
Danke für Deinen Hinweis. Ich werde das bei der nächsten Bearbeitung berücksichtigen. Mir selber ist es nicht aufgefallen, da ich alle Personen persönlich kenne und dementsprechend im Kopf habe wie sie aussehen sollen.

@tevauloser
Danke für Deinen Gedankendank, sehr interessant. Ich selber weiß schon wie ich die Geschichte erzählen möchte, will aber an dieser Stelle nichts weiter dazu sagen ;). Zudem habe ich eine große Auswahl an fachlicher Beratung sowie die Figurengeber selbst.

Social Bookmarks