Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

toxicguy

Registrierter Benutzer

  • »toxicguy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 15. August 2017

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 19. August 2017, 23:45

Was muss ich bei einer Parodie beachten?

Guten Tag,

ich produziere Ende des Jahres einen Film der an die Guardians of the Galaxy angelehnt ist.
Ich hab diesbezüglich schon ein Thema eröffnet im Bezug auf "Fanfilm".

Da die ganze Sache nun etwas anders verläuft als geplant stelle ich die Frage was man denn bei einer Parodie alles beachten muss um auf der legalen Schiene zu bleiben.

Ich kann es wahrscheinlich eher weniger als Fan-Film betiteln weil die ganze Sache einfach keinen "Orginalflare" hat.

Es spielt in einer alten Trainingshalle und es werden Autos gefahren, das ist also keineswegs ein Guardians of the Galaxy Universum.
Es sind nur die Kostüme der Charaktere die sogar teilweise überzogen und lächerlich dagestellt sind(Sowie alle Namen abgewandelt).
Das Hauptproblem ist dass die ganze Sache etwas brutal ist, teilweise sehr blutig und auch sprachlich ziemlich vulgär.

Ich halte sehr an dem Projekt fest, es ist letztendlich nur ein 3 Minuten-Video, dass unkommerziell und ohne Werbung auf Youtube hochgeladen wird, aber in den hohen vierstelligen Bereich geht. (Stuntteam, Pyrotechnik.. ganzes Programm)

Es kann natürlich sein dass Marvel, im Falle dass die das überhaupt sehen, nicht so toll finden vonwegen Charaktere ins schlechte Licht stellen und so weiter.

Deswegen wollte ich mich da soweit es geht informieren. :thumbsup:

Patrick96

Registrierter Benutzer

  • »Patrick96« ist männlich

Beiträge: 61

Dabei seit: 15. Juli 2012

Wohnort: Raum München/Augsburg

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 20. August 2017, 00:09

Also ich wollte da letztens schon etwas dazu schreiben, aber leider kam's dann nicht mehr dazu. ^^

Jedenfalls hab ich auch gewisse "Erfahrung" mit Fanfilmen, wenn auch nicht mit Parodien.

Ich kann nur sagen, dass wir in unseren Drehbüchern ziemlich viel umgeschrieben haben, das fing bei den Namen an, bis hin zu Sidestories, usw...

Wir haben damals z.B. einen Charmed Abklatsch gedreht... es war bis auf die Tatsache, dass es um Dämonen, Magie und so weiter ging, vieles ganz anders. So z.B., wie wir unsere Kräfte erhielten und auch die weiteren Verläufe.
Es war eigentlich wirklich nur die Grundidee einer Serie mit Magieeffekten gleich. Das heißt, es ging um 3 Freunde, die bis dahin ein ganz normales Leben haben. Plötzlich stirbt jemand (in unserem Film war es eben eine Frau, die mit uns verwandt war) und wir erhielten dadurch die Kräfte. Diese waren mit dem Original gleich.
Aber alles, was danach geschah, war dann frei erfunden und hatte mit dem Original nicht mehr viel am Hut.

Ich weiß jetzt nicht, in wie weit dir das hilft, aber was ich nach einem zweiten Fanfilm-Projekt à la Alarm für Cobra 11 sagen kann, ist, dass wir uns eigentlich immer nur das Grundgerüst genommen haben, alles andere drumherum war unser Bier. Wir hatten diese Filme auch auf YouTube (so ca. um 2009/2011 herum) und haben keinerlei Probleme gehabt, was irgendwelche Organisationen u. Institutionen angeht.

Wichtig ist vielleicht noch, dass ihr die ganze Sache eher transparent haltet (zumindest im Titel), dann geht das meistens auch eher okay. Auch was Soundeffekte u. Musik angeht, sollte man nicht unbedingt auf Originale setzen. Wir hatten z.B. eine Coverversion von dem Charmed Titelsong.

Beachtet man das, dann steht einem erfolgreichen Fanfilm eigentlich nichts im Wege.

UND GANZ WICHTIG: Auch wenn es vielleicht in Anbetracht einer Parodie gewollt ist... überzieht den Content nicht. Ich habe ja in sowas keine Erfahrung, aber ich weiß von Leuten, die eine "Multi-Marken-Parodie" (selbsterfundener Neologismus) erstellt, darin SpongeBob, Nintendo und Co. verarscht und mit Nazi-Zeichen kombiniert haben... Ergebnis war, dass sie gleich von mehreren Anwälten dieser Marken gestriked wurden und den Content vom Netz nehmen mussten. In dieser Sache ist es noch relativ glimpflich ausgegangen, aber ich denke, Filmkonzerne sehen es nicht gerne, wenn man teure Produktionen schamlos verarscht. (Zumindest aus ihrer Sicht "schamlos verarscht")...

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 030

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 313

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 20. August 2017, 18:32

Vielleicht hilft https://irights.info/artikel/die-gefahren-der-montage/5027 unter "Freie Benutzung – Satire, Persiflage, Parodie".

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Parodie, satire

Social Bookmarks