Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Filmer

Registrierter Benutzer

  • »Filmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 25. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 16. Januar 2017, 15:54

Synchronisation bei Musikvideodreh

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage bezüglich der Synchronisation bei einem Musikvideodreh. Weder Google noch die Suche hier hat mir wirklich weitergeholfen.

Bei normalen Drehs wird vorher die Klappe geschlagen und somit können Bild und Ton in der Post synchronisiert werden.
Bei einem Musikvideo ist das ja nicht möglich, weil der Song Playback eingespielt und nicht neu aufgezeichnet wird.
Wenn ich jetzt das Arbeiten mit Klappe darauf anwenden würde, müsste ja quasi im Playback das Klappensignal zu hören sein und jemand müsste genau in diesem Moment für die Kamera die Klappe schlagen. Rein theoretisch. Dass das nicht geht, ich mir bewusst.

Einen Pegelton am Anfang des Playbacks könnte man vielleicht für einen One-Take-Short nehmen, aber ja leider nicht, wenn z.B. gerade ein Teil aus der Mitte des Songs aufgezeichnet werden soll (außer ich möchte bei jedem Take erst einmal 1:30 min warten).

Eine Filmklappe mit Timecode, der mit dem Song gekoppelt ist, wäre natürlich ideal. So kann ich egal wo im Song anfangen und es später perfekt synchronisieren.

Leider habe ich solch eine Klappe nicht.
Gibt es denn andere Möglichkeiten oder Tipps, um das Bildmaterial später (leichter) synchronisieren zu können?

Danke und viele Grüße! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (16. Januar 2017, 20:59)


BonusVogel

Registrierter Benutzer

  • »BonusVogel« ist männlich

Beiträge: 29

Dabei seit: 5. August 2015

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 16. Januar 2017, 16:26

Damit der musiker synchron bleibt und man den aufgenommenen ton nicht nutzt kannst du einfach ein playback laufen lassen.
Wenn du zum Beispiel mit premiere schneidest gibt es da das synchronisieren tool mit dem du dann track und aufgenommene tonspur synchronisieren kannst.

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 464

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 160

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 16. Januar 2017, 16:43

Normalerweise brauchst du da keine Klappe (es sei denn du hast z.B. eine gespielte Sequenz als Intro).

Der Sound wird über externe Quelle (z.B. Ghettoblaster der nicht im Sichtfeld, aber aber nicht zu weit von der Kamera entfernt steht) abgespielt und der Künstler singt playback. Du hast dann die Filmaufnahme (inklusive Ton vom Ghettoblaster) den die Kamera aufgenommen hat. Am PC nimmst du dann die HQ Aufnahme des Songs und synchronisierst ihn in einem Videoschnittprogramm. Ich weiß nicht welche Programme dir zur Verfügung stehen, aber bei Premiere z.B. kann man sich die Wellenform der Audiospuren anzeigen lassen. Da klappt das grobe Synchronisieren bereits sehr gut nach Augenmaß. Für die Feinabstimmung schiebt man dann die Spur solange bis es synchron ist. Das erwähnte "synchronisieren Tool" habe ich bisher nicht benutzt. Könnte mir aber vorstellen, dass problematisch wird, wenn zuviele andere störende Umgebungsgeräusche vorhanden sind und der Sound aus dem Ghettobaster auf der Tonspur dann doch zu leise ist.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Filmer

Registrierter Benutzer

  • »Filmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 25. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 16. Januar 2017, 17:25

Genau Lierov, so hätte ich es ansonsten auch gemacht. Dachte nur, dass vielleicht jemand den ein oder anderen Tipp hat, der das Ganze vereinfacht oder dass man es im besten Fall sogar framegenau hinbekommt.

Cobrez

Macher

  • »Cobrez« ist männlich

Beiträge: 49

Dabei seit: 15. Dezember 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. Januar 2017, 17:37

Ich finde es sehr hilfreich bei Playback einen Takt mit Metronom bzw. Taktschlägen vor den Song zu setzen. Dann kannst du in der Post einfach diese Taktschläge Frame genau synchronisieren und dann den Anfang wegschneiden.

Miker87

Mike Rasching

  • »Miker87« ist männlich

Beiträge: 98

Dabei seit: 15. November 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 16. Januar 2017, 17:57

Man schlägt die Klappe um den Peak der auf der Tonspur entsteht mit dem optischen zusammentreffen der Klappe zu synchronisieren.

Beim Musikvideos kannst du dann einfach beide Tonspuren, das original Lied und auch die Tobspur der Aufnahme samt Playback, synchronisieren und schon passt es :)

Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt :) schwierig sowas zu erklären.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. Januar 2017, 20:56

Der Sound wird über externe Quelle (z.B. Ghettoblaster der nicht im Sichtfeld, aber aber nicht zu weit von der Kamera entfernt steht) abgespielt und der Künstler singt playback.

Genau so habe ich es bei zwei Musikvideos gemacht. Klappte gut.

Filmer

Registrierter Benutzer

  • »Filmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 25. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Januar 2017, 18:54

Danke für eure Antworten. Dann werde ich mal einen Ghettoblaster organisieren :D

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 17. Januar 2017, 20:31

Ein Smartphone mit einem lauten Lautsprecher wird es aber sicher auch tun. ;)

Social Bookmarks