Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich
  • »Buldogs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. Mai 2016, 18:10

Geldmanagement am Set

Moin,

wie macht ihr das, wenn es darum geht, der Crew das für den Film ausgegebene Geld wiederzugeben? Bzw. was habt ihr für Erfahrungen dabei gemacht? Eig. ist das eine simple Frage, aber es steckt meiner Meinung nach mehr dahinter als man denkt.

Beispiel: Jemand aus dem Team kauft für alle während des Drehs ein Pack Wasserflaschen. Wie würdet ihr vorgehen?

1) Demjenigen z.B. 20€ aus der Filmkasse in die Hand drücken und sagen: "Gib mir das Wechselgeld + Rechnung später wieder".
2) Das Wasser aus seinem Privaten Geld-Beutel zahlen lassen und nach dem Kauf soll er dir die Rechnung geben und sich in eine Liste eintragen, was er für wie viel Euro gekauft hat. Wenn die Drehtage zu ende sind, macht man die Abrechnung und gibt ihm das Geld wieder.

Die Vor und Nachteile sind wohl klar erkennbar. Mir geht es auch wie gesagt eher um eure Erfahrungen bzw. habt ihr andere Vorgehensweisen? Ist jemanden sogar bekannt wie das bei großen Produktionen, wie z. B. dem Tatort geregelt wird?

Liebe Grüße,
Buldogs

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 989

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1137

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Mai 2016, 01:55

Üblicherweise bekommen Leute, die solche Ausgaben spontan tätigen müssen eine sogenannte "Verfügungskasse". Also einen bestimmten Betrag, über den sie unterwegs verfügen können. So müssen sie nichts auslegen. Nach Ende des Projekts / wenn die Kasse leer ist gibts dann eine Abrechnung. Abgegeben wird quasi wieder der gleiche Betrag, nur eben in Quittungen + Wechselgeld.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Buldogs

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 770

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 278

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Mai 2016, 15:59

Wir handhaben das genauso wie joey23 es beschreibt und fahren damit total gut.

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich
  • »Buldogs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Mai 2016, 17:41

Danke für eure Antworten!

Wir werden diese Methode beim nächsten Film austesten 8-)

Social Bookmarks