Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 12. April 2015, 20:25

Dauer Sichtung & Schnitt Interview

Wieviel Zeit muss man ca für das Sichten und Schneiden von 30 min Interview einplanen? Final sollen ca 1 min rauskommen.

Interview ist ja aufwendiger als zb normales Schnittmaterial wo es nicht groß wichtig ist auf Wortinhalte zu achten.

Wie lang braucht man dann für 30 min Material?

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 13. April 2015, 00:46

Interview ist ja aufwendiger als zb normales Schnittmaterial wo es nicht groß wichtig ist auf Wortinhalte zu achten.
Das würde ich so nicht sagen, bei "normalem" Schnittmaterial muss man ja genauso auf den Wortinhalt, bzw. viel wichtiger, auf den Bildinhalt achten. Meiner Erfahrung nach sind Interviews um einiges schneller geschnitten.

Ich würde für 30min Material -> 1min Video ca 3-4 Stunden einplanen.
Das wären eine Stunde zum Sichten und loggen und den Rest zum Schneiden, Color Grading und Audio-Bearbeitung nicht einberechnet.

Kommt aber natürlich darauf an wie viel vom Material brauchbar ist, ob es bereits entschieden ist was im finalen Video drin sein muss oder ob der Cutter das erst entscheiden muss, ob man das Material noch umcodieren bzw mit Ton von einem externen Recorder synchronisieren muss usw...

Es kommt ein bisschen auch auf die Software an, ich hab keine Ahnung wie der Workflow zum loggen bei anderen Programmen aussieht, in fcpx hat man extrem gute möglichkeiten für so etwas, was dann den ganzen restlichen Schnitt einfacher und um einiges schneller gestaltet.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 034

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 13. April 2015, 09:37

So pauschal kann man das nicht sagen. Wenn einfach nur ein zusammenhängender Teil davon wichtig ist, braucht man kaum mehr als die eine Minute. Ansonsten würde ich denken, wenn ich das Material selber gedreht habe (es also kenne) und weiß, welchen Teil oder welche Teile ich davon brauche, dass ich dafür kaum länger als 30 Minuten brauche. In einer Minute können ja kaum mehr als 3-4 Schnitt sein. Wenn das Interview aber natürlich wieder mit passenden Schnittbildern unterlegt werden soll, dann steigt die Zeit wieder an. Je nach komplexität kann das dann auch ein Wochenprojekt werden.

Du siehst: Pauschale Antwort fast ausgeschlossen.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 13. April 2015, 11:15

Vielen Dank für die Antworten.

Also das Material ist komplett neu und fremd für den Cutter und er hat auch keine Liste mit Timecode oder Textstellen, die er einfach abarbeiten und raussuchen muss.

Er hat nur Notizen vom Auftraggeber a la "Das und das soll rüberkommen...bei Minuten X war glaub ich ne tolle Stelle, müssen Sie mal gucken..."
Also er muss das Interview selbst zusammenstellen (Fragen wurden mehrmals beantwortet, er muss also schon ein bisschen schauen/suchen/vergleichen wo die besseren Stellen sind), das Thema ist aber (fast) fremd für ihn, er bekommt nur die Grundinfos was an Informationen rüberkommen soll.

Glaube da sind das eher die 3 - 4 Stunden?!
Danke auf alle Fälle für die Orientierung.

EDIT: Man könnte sagen, der Cutter schneidet nicht nur einfach nach Vorgabe, er wird auch ein bisschen redaktionell tätig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fantasmo« (13. April 2015, 14:37)


AlexanderIBK

Registrierter Benutzer

  • »AlexanderIBK« ist männlich

Beiträge: 88

Dabei seit: 2. Dezember 2014

Wohnort: Innsbruck, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 14. April 2015, 22:26

Rechne mal gut 3-4 oder von mir aus gleich 5 Stunden ein. Lieber viel zu viel als viel zu wenig.

Also das Material ist komplett neu und fremd für den Cutter und er hat auch keine Liste mit Timecode oder Textstellen, die er einfach abarbeiten und raussuchen muss.
Wurde das Material bereits gedreht? Um ihn die Arbeit leichter zu machen, könnte man am Anfang einfach
eine Filmklappe o. ä. nutzen was dann leicht zum synchronisieren geht. Sicher mag das für manche hier
selbstverständlich sein, jedoch kenne ich ja deine Arbeitsweise nicht @fatasmo ;).


Man könnte sagen, der Cutter schneidet nicht nur einfach nach Vorgabe, er wird auch ein bisschen redaktionell tätig.
Also reden wir hier von einer regelmäßigen Tätigkeit? Das wäre dann natürlich wieder was anderes da das schneiden
eines Videos einfach zu sehr davon abhängt was gedreht wurde, was davon brauchbar ist, ob es dem Cutter leicht fällt
bestimmte Punkte weg zu lassen oder es so wie gewünscht zusammen zu schneiden.

Auch wenn mein Kollege der unsere Videos schneidet anderer Meinung ist, sage ich immer dass schneiden nicht (immer)
schnell geht. Manchmal kann es passieren dass gewisse Szenen fehlen dann muss das erstmal gedreht werden, da geht
dann Zeit verloren, als nächstes findet der Cutter keine passende Einstellung und so weiter.

Jetzt mal ganz pauschal gesagt würde ich im höchsten Fall einen halben Tag einplanen wo er dann Zeit hat das entsprechende
Material zu bearbeiten. Hängt natürlich davon ab was ihr in Zukunft machen wollt und ob die Aufgaben komplexer werden.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. April 2015, 17:05

Ja das Material ist schon gedreht. Mittlerweile konnte ich es auch schon sehen (konnte ich vorher nicht und hatte auch noch nix groß mit Interviews, deshalb konnte ichs nicht so gut schätzen).

Klappe gibts im Material nicht, aber nun nach dem ersten Eindruck denke ich dass tatsächlich ca ein halber Tag klappt.

Vielen Dank für die Tipps!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 034

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. April 2015, 17:12

Die Klappe braucht es nur, wenn der Ton separat aufgenommen wurde, und erst noch druntergesynct werden muss.

AlexanderIBK

Registrierter Benutzer

  • »AlexanderIBK« ist männlich

Beiträge: 88

Dabei seit: 2. Dezember 2014

Wohnort: Innsbruck, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. April 2015, 18:31

Die Klappe braucht es nur, wenn der Ton separat aufgenommen wurde, und erst noch druntergesynct werden muss.
Eh klar. Deswegen die zusätzliche Argumentation mit der Synchronisierung :)

Lutz Dieckmann

Filmproduzent

  • »Lutz Dieckmann« ist männlich

Beiträge: 255

Dabei seit: 18. Oktober 2008

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 64

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 29. Mai 2015, 19:28

Hi,

nur ein Wort zur Klappe, ich verwende sie bei meinen Moderationen und bei Interviews auch einfach um die Dinge zu sortieren. Zusammen mit einer Schnittliste funktioniert das super und ich muss nicht ewig suchen in Bildern die meist gleich aussehen.

Liebe Grüße
Lutz Dieckmann
Danke für´s Lesen. Mehr auf: http://hd-trainings.de und http://hd-filmschule.de

Lutz Dieckmann auf Facebook oder 06102/75 64 85

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 29. Mai 2015, 20:40

Für mich reicht da aber auch eine Shotliste auf der die Clipnamen stehen. Aber da ist wahrscheinlich dem einen das lieber, dem anderen das...

Ähnliche Themen

Social Bookmarks