Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

marstel

Registrierter Benutzer

  • »marstel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 25. Dezember 2014

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 12:11

dringend Hilfe gesucht - Dreh einer Partyszene - Problem Musik

Liebe Community,

Zwecks eines Problems habe ich extra hierfür dieses Benutzerkonto erstellt und erhoffe mir von den Profis unter euch Hilfe.

Ich drehe in 4 Tagen in einem Club. Statisten auf der Tanzfläche. Hauptdarsteller und Nebendarsteller unterhalten sich.

Ich dreh nur mit einer (1x) Sony HDR-CX900, rode videomic go, videoleichte, stative..

Da ich nur mit einer Kamera drehe, muss ich die Szenen, mit verschiedenen Einstellungen drehen. Das Problem ergibt sich später im Schnitt. Denn wenn ich eine Partyszene simulieren will, muss ich Musik abspielen (diese kann ich manuell wählen und die Lautstärke ebenfalls). Wie kann ich verhindern, dass im Schnitt später Probleme entstehen, wenn ich die Einstellungen zusammenschneide und die Hintergrund Partymusik ändert, da diese ja fortlaufend läuft während des Drehs.

Wäre enorm mühsam bei jeder Einstellung die Musik zu stoppen, dann Positionswechsel, Musik ein wenig retour und wieder weiterlaufen lassen - "Action"!...

Eine Möglichkeit wäre ja gar keine Musik zu verwenden während des Drehs und diese dann später in der Postproduction hinzu zufügen. Das wäre aber aus meiner Sicht blöd. Die Statisten auf der Tanzfläche kommen sich blöd vor wenn sie zu keiner Musik "tanzen" müssen.

Eine zweite Möglichkeit, ne Musik (Elektro) wählen die einen schnellen Rhythmus hat und sich schnell ändert, vielleicht fällts dann nicht so auf?

Wie kann ich dieses Problem in Angriff neuem. Zerbreche mir seit Tagen den Kopf darüber!!! Bitte helft mir! ;(

Frohe Weihnachten und lieber Gruss aus der Schweiz!

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 12:23

Du filmst einfach das Lied komplett durch, aus verschiedenen Perspektiven. Nicht unterbrechen. Den Timecode hast du durch die Waveform des Songs später im Schnitt. Zeigst die tanzende Menge etc. Die Unterhaltung ohne Musik, Statisten tanzen ohne Musik. Den Rest machst du im Schnitt und legst dir das Lied darunter.
Ich finde das eigentlich easy zu lösen - drei vier komplette Durchgänge mit Lied und tanzender Menge. Wechsel die Perspektive ohne die Cam oder Song anzuhalten.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 020

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 12:53

Spiele nur ein Click mit der Geschwidigkeit deines Songs (Gema?) ab, damit die Leute im Rythmus tanzen. Das relativ leise, so dass es möglichst nicht auf deiner Tonspur landet.

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 14:25

entweder wie joey schon gesagt hat, nen klicktrack oder du spielst das lied immer ein paar sekunden an und machst direkt vor dem "bitte" aus. dritte möglichkeit ist ähnlich wie der klicktrack. du machst dir eine spur mit ganz tiefen bässen (so um die 40Hz), die ebenfalls den Takt vorgeben, in der Postpro allerdings leichter rauszufiltern is.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 16:41

Die Statisten auf der Tanzfläche kommen sich blöd vor wenn sie zu keiner Musik "tanzen" müssen.

Und Iron-Man kommt sich nicht blöd vor, wenn er vor einer grünen Wand 1m in die grüne "Tiefe" springt? ;)

Ich kenne es eigentlich so, dass bei solchen Szenen nie Musik gespielt wird. So hätte man sogar die Möglichkeit, den Ton vom Set zu verwenden (Partyatmosphäre). Und man kann beliebig schneiden und ist in keiner Weise festgelegt.

marstel

Registrierter Benutzer

  • »marstel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 25. Dezember 2014

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 26. Dezember 2014, 13:57

Danke für die bisherigen Antworten

Hallo zusammen,

Hoffe Ihr habt tolle Geschenke zu Weihnachten bekommen.

ZU meinem Anliegen:

Würdet ihr dem beistimmen, dass der folgende Vorschlag, der Beste ist;

1. PartyMusik (Elektro) an. Lautstärke Mitte bis Laut (wie im Club üblich).
2. Dreh (mit SonyHDR-CX900 und Rode Videomic Go) ununterbrochen von verschiedenen Positionen aus. Ohne Dialog (Sprechen der Darsteller).
3. Musik aus.
4. Dreh der ganzen Szene mit Dialogen und verschiedenen Einstellungen. Statisten "tanzen"/bewegen sich zu keiner Musik.
5. Postproduktion - Schnitt: Audio vom ersten Clip (ununterbrochene Aufnahme ohne Dialog aber mit Partymusik) in die verschiedenen Sequenzen des 2. Drehs mit Dialog und ohne Musik unterlegen.

Brauch ich den Song vorher zu bestimmen und die Eigenschaften dessen zu notieren um später kein Problem mit dem Timecode zu haben? Oder kann ich vor Ort ne Musik auswählen und diese dann abspielen lassen und bei Bedarf wiederholen.

Der Videoschnitt ist für mich noch ein wenig Neuland, obwohl ich die Begriffe und Funktionen eigentlich gut verstehe. Deshalb die Nachtrage...

Lieber Gruss und ein herzliches Dankeschön!

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 26. Dezember 2014, 14:21

Ich würde von der Musik aber nicht den O-Ton nehmen, sondern die erst in der Post einfügen

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 26. Dezember 2014, 14:32


1. PartyMusik (Elektro) an. Lautstärke Mitte bis Laut (wie im Club üblich).

Bloß nicht! In üblichen Clubs herrschen Lautstärken von 100 dB und mehr. Das ist schädlich für's Gehör, besonders wenn so ein Dreh mehrere Stunden dauert. Ab 8 Stunden, die man 85 dB ausgesetzt ist, ist Gehörschutz gesetzlich vorgeschrieben (leider halten sich die meisten Clubs nicht daran und klären Gäste und Angestellte auch nicht darüber auf) und ab 120 dB sind auch bei Kurzzeiteinwirkung Gehörschäden möglich. Außerdem sorgt zu laute Musik dafür, dass sie an Lautstärkedynamik verliert, denn alles klingt gleich laut. Bei Elektro ist das meiste sowieso einheitlich laut abgemischt, für die hohen Pegel im Club, aber einzelne Samples vielleicht nicht. Tu dir, dem Film und deinem Team einen Gefallen und mach nicht viel lauter als Zimmerlautstärke. Nur zum Mittanzen. Im Schitt legst du die Musik über alle Einstellungen; du musst die eh rausschneiden.

Zitat

2. Dreh (mit SonyHDR-CX900 und Rode Videomic Go) ununterbrochen von verschiedenen Positionen aus. Ohne Dialog (Sprechen der Darsteller).

Bei einem Musikstück, das so 3-5 Minuten lang ist, geht das. Ansonsten bei jedem Take neu aufnehmen. Zu lange Aufnahmen machen dich kirre im Schnitt, machen die Auswahl der Einstellungen schwieriger und bringen auch gute Schnittrechner in die Knie. Es macht Sinn, wenn du für jede Einstellungsgröße und Kamerafahrt nen neuen Take machst. Das kann dann durchaus ne Stunde oder zwei dauern, bis die Szene im Kasten ist. Wenn's gut läuft. (Irgendwas geht immer schief, und sei es nur der Akku, der leer geht.)

Zitat

Brauch ich den Song vorher zu bestimmen und die Eigenschaften dessen zu notieren um später kein Problem mit dem Timecode zu haben?

Wichtig ist nur, dass die Musik gleich schnell ist, die gleiche Taktart hat und einen ähnlichen Aufbau. Die Leute sollen ja im Takt dazu tanzen und es gibt dann diese Momente, wo aus der Musik das Tempo rausgenommen wird, die Leute dann aufhören zu tanzen oder langsamer werden, und ähnliches. Das muss alles passen. Am einfachsten ist es deshalb, dieselbe Musik zu verwenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jk86« (26. Dezember 2014, 14:43)


marstel

Registrierter Benutzer

  • »marstel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 25. Dezember 2014

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 26. Dezember 2014, 19:05

ich korrigiere.

1. PartyMusik an. Lautstärke Zimmerlautstärke.
2. Dreh (mit SonyHDR-CX900 und Rode Videomic Go oder lieber mit im Kamera integrierten surround 5.1?)* ununterbrochen von verschiedenen Positionen aus. Ohne Dialog (Sprechen der Darsteller).
3. Musik aus.
4. Dreh der ganzen Szene mit Dialogen und verschiedenen Einstellungen. Statisten "tanzen"/bewegen sich zu keiner Musik.
5. Postproduktion - Schnitt: Audio vom ersten Clip (ununterbrochene Aufnahme ohne Dialog aber mit Partymusik) in die verschiedenen Sequenzen des 2. Drehs mit Dialog und ohne Musik unterlegen.



*Theoretisch kann ich den Ton (Partymusik) vor Ort auch mit meinem Nokia Lumia 1020 aufzeichnen je nach dem was besser tönt...


So war der erste Vorschlag...




Zitat von »marstel«



Die Statisten auf der Tanzfläche kommen sich blöd vor wenn sie zu keiner Musik "tanzen" müssen.

Und Iron-Man kommt sich nicht blöd vor, wenn er vor einer grünen Wand 1m in die grüne "Tiefe" springt?

Ich kenne es eigentlich so, dass bei solchen Szenen nie Musik gespielt wird. So hätte man sogar die Möglichkeit, den Ton vom Set zu verwenden (Partyatmosphäre). Und man kann beliebig schneiden und ist in keiner Weise festgelegt.
stimmt, dieses Argument überzeugt, danke! :)

noch ne Frage bezüglich Musikrechten. Darf ich was vom Club nehmen, was dieser abspielt ohne dies nachher im Abspann zu belegen. Es ist ja "Hintergrundmusik im Club"... Oder muss ich extra einen Gemmafreien Track suchen (Common Creatives BY)? Der Film dient nicht dem kommerziellen Zweck sondern Erfahrungen zu sammeln. Trotzdem möchte ich ihn an 1,2 Jugendfilmfestivals in der Schweiz in den Wettbewerb schicken.
Es ist ein No-Budget Film ;)

Wäre froh um abschliessende Rückmeldungen so dass ich dieses Thema beenden kann.

Lieber Gruss

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 26. Dezember 2014, 23:56

noch ne Frage bezüglich Musikrechten. Darf ich was vom Club nehmen, was dieser abspielt ohne dies nachher im Abspann zu belegen. Es ist ja "Hintergrundmusik im Club"... Oder muss ich extra einen Gemmafreien Track suchen (Common Creatives BY)? Der Film dient nicht dem kommerziellen Zweck sondern Erfahrungen zu sammeln. Trotzdem möchte ich ihn an 1,2 Jugendfilmfestivals in der Schweiz in den Wettbewerb schicken.

Ich weiß nicht wie das in der Schweiz ist. Darum gilt alles, was ich schreibe, nur für deutsches Recht.

Laut deutschen Recht bezahlt der Club einen Beitrag an die GEMA. Davon abgedeckt dürfte aber nur der Partybetrieb sein, du musst dich für Film also selbst um die Verwertungsgesellschaft kümmern. Wenn du im Film Musik verwendest, die du nicht selbst komponiert, geschrieben und erstellt hast, ohne den Musiker zu nennen - also die Musik quasi als deine ausgibst - ist das möglicherweise eine Urheberrechtsverletzung, auch bei gemeinfreier Musik. Denn da gilt das Urheberrecht ebenso, nur die Lizenzrechte sind andere. Darum solltest du unbedingt Musiker und Titel im Abspann nennen, schon als Dankeschön für den Musiker. Gib ihm halt die Credits, die er verdient ;)
Im Offenen Kanal kenne ich die Regelung, dass der Sender die GEMA bezahlt und man als Filmemacher bei Filmabgabe in eine Liste eintragen muss, welche Musik man verwendet. Dann regeln die das für einen, aber man muss ein bisschen akribisch sein und darf nix auslassen. Bei Festivals kann das aber anders sein. Einfach mal nachfragen.
Auf der sicheren Seite bist du mit CC-Musik immer, kostet normalerweise nix und du hast keinen Stress mit Verwertungsgesellschaften. Sonst darfste den Film halt nicht veröffentlichen, also auch nicht auf Festivals laufen lassen (es sei denn, die Festivalbetreiber sagen was anderes. Als Veranstalter sind nämlich die für die Bezahlung der GEMA verantwortlich.)

Wie schon gesagt: Die Schweiz hat möglicherweise andere Gesetze, vielleicht auch von Kanton zu Kanton unterschiedlich, die Eidgenossen brauen ja gerne ihr eigenes Süppchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk86« (27. Dezember 2014, 00:03)


Tyler Durden

Registrierter Benutzer

Beiträge: 21

Dabei seit: 9. April 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 29. Dezember 2014, 02:14

Halle marstel,
vielleicht hast du ja noch nicht gedreht und meine Tipps erreichen dich noch rechtzeitig.

Du solltest dir auf jeden Fall im Vorfeld überlegen welche Musik du verwenden möchstest. Ein Technoclub sieht anders aus als ein Rockschuppe. Das gleiche gilt für deine Kpmparsen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann sollten sich zwei Darsteller in einer Disco unterhalten um Hintergrund tanzen Komparsen.

Das aller einfachste wäre eine Plansequenz zu drehen mit Musik. Das ist allerdings auch nicht ohne. Wenn man keine Steadicam oder nen Dolly mit Schienen und Jiparm hat, kann das schnell langweilig aussehen.

Also bleibt dir vermutlich nichts anderes als das ganze "klassisch" in mehrere Einstellungen aufzulösen. Hier musst du ohne Musik drehen. Die Musik springt sonst später im Schnitt und du kannst, deine Einstellungen nicht in einander schneiden.

Du kannst die Musik vorher abspielen um deine Komparsen in Stimmung zu kriegen. Aber während des Takes müssen sie ohne Musik auskommen.

Die nächste Hürde liegt bei den Schauspielern. Während des Takes läuft keine Musik. Später in der Szene aber schon. Damit das glaubhaft wirkt müssen sie schon während des Drehs sehr laut sprechen. Das fällt ungeübeten Schauspielern oft sehr schwer und sie sprechen normal und zu leisen. Das sieht später irgendwie komisch aus.

Wenn du deine Einstellungen auf die Leute fertig hast, dann kannst du ja nocht ein paar Einstellungen mit dem Komparsen drehen mit Musik. Da kannst du später den Ton dann weg werfen, da man eh nichts mehr hören wird außer die Musik.

Die Musik spielst du im Nachhinein einmal komplett im Club ab mit tanzender Komparserie. Das wird später deine Grundatmo die du unter die gesamten Szene legst. Das Stück wird sich im Club anders anhören wie wenn du das darunter legst im Schnitt. Das wäre natürlich auch ne Option. Aber hier handelt sich es ja um Musik vor Ort. Da ist es besser sie auch vor Ort auf zu nehmen.

Zur Gema und Musikrechte:
Wenn du deinen Film nur auf wenigen Festivals zeigen möchstest, dann schreibe diese an und frage wie sie mit Gemamusik umgehen. Kleine Festival schließen Gemafilme im voraus oft aus. Wenn du deinen Film einreichst musst du im Normalfall eine Erklärung unterschreiben, dass du keinerlei Rechte Dritter verletzt, das gilt auch für Schauspieler, Komparsen und alle anderen die Rechte an dich abtreten müssen. Bie großen Festival kannst du die Gemastücke angeben und sie führen als Veranstalter dann die Gebühren ab. Du musst dann nichts bezahlen. Bei Gemafreier Musik musst du klären wer die Nutzungsrechte hat. Hat die noch der Urheber oder hat er sie schon weiter verkauft. Diese musst du dann erwerben. Möchtest du den Film anderweitig auswerten z.b. im Internet oder auf DVD musst du so oder so alle Rechte besitzen. Am klügsten ist es vermutlich jemanden zu suchen, der die Musik produziert die du möchtest du die Rechte zeitlich und räumlich unbeschränkt an dich abtritt für deinen Film.

marstel

Registrierter Benutzer

  • »marstel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 25. Dezember 2014

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 1. Januar 2015, 12:52

DANKE an ALLE

Hey Leute,

Hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr 2015 gestartet!

Vielen Dank für eure Tipps.

Wir haben vor Ort einmal die Musik in kompletter Länge aufgenommen. Dann ohne Musik die verschiedenen Einstellungen gedreht. Wir haben auch darauf geachtet, dass die Schauspieler laut reden, so dass es im Nachhinein mit dem Ton aufgeht und natürlich wirkt.

Nun sind die Aufnahmen in der Postproduktion.

Besten Dank!

lg marstel

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 020

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 3. Januar 2015, 12:13

Zeig was, wenn du was hast, und verlinke es hier!

Verwendete Tags

Amateur, Audio, hilfe, Musik, partyszene, sony

Social Bookmarks