Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Bri&DI Studios« ist männlich
  • »Bri&DI Studios« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 855

Dabei seit: 4. September 2007

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Januar 2008, 21:13

Gebühren-> Gema o.Ä.|Ausland?

Hallo erstmal
ich habe folgendes Problem: Wir haben beim Royal Philharmonic orchestra auf die rechte eines Stückes angefragt: alles schön und gut. Doch da dieses Orchester eben ENGLISCH ist wissen wir nicht wie das mit der GEMA oder ähnlichen Unternehmen ist. Kümmert es eine Englische "GEMA" Wenn ein deutscher amateurfilmer seine Musik verwendet?
Kann man warscheinlich irgendwo nachlesen aber ich habe nichts dergleichen gefunden!
Hoffe auf hilfe
zonK

Blood Angel

Registrierter Benutzer

  • »Blood Angel« ist männlich

Beiträge: 466

Dabei seit: 29. September 2003

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 28. Januar 2008, 00:36

http://www.gema.de/musikrecherche/

Führst du in DE auf, ist die GEMA zuständig. Wird das Orchester durch die Gema vertreten, musst du blechen. Absurd an der Deutschen Situation ist jedoch, dass du der GEMA theoretisch aber auch sagen müsstest, dass du KEINE GEMApflichtige Musik in deinem Film benutzt...

Ich zitiere hier mal Wikipedia:

Zitat

Wer GEMA-freie Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss,
um Ansprüchen der GEMA zu entgehen, die Vermutung widerlegen, dass die
genutzten Werke GEMA-pflichtig sind. Notwendig sind nach der bisherigen
Rechtsprechung dafür die Nennung von Komponist, Texter, Bearbeiter und
ggfs. dem Verlag, die an dem Werk beteiligt waren<sup id="_ref-4" class="reference">[5]</sup>, auch dann, wenn es sich um ausländische Musik handelt<sup id="_ref-5" class="reference">[6]</sup>.
Kann die Sachlage nicht eindeutig geklärt werden, wird davon
ausgegangen, dass die Musik nicht GEMA-frei ist, also zum
GEMA-Repertoire gehört und somit entsprechende GEMA-Gebühren zu
entrichten sind.
"Ich darf das, ich komm aus Düsseldorf!"

Nährere Feldstudien haben gezeigt: Düsseldorf erregt Mitleid bei Fahrkartenkontrolleuren.

Amateur_amateur

unregistriert

3

Mittwoch, 30. Januar 2008, 20:02

Das ist nicht ganz richtig. Die Gema ist in der Beweispflicht!

Es gibt mittlerweile so viele Gemafreie Musik, dass die Gema nicht mehr hergehen kann, und kann sagen, ALLE Musik ist erstmal Gemapflichtig.
Sagt zumindest der Verband deutscher Musikschaffender. Und der ist Berater von Rechtsanwälten und der gema (vdm.de)

Nur ich kann jedem nur raten, sich vom Urheber eine Gemafreie Bescheinigung incl. Verwendungszweck zu besorgen.

MikeNovy

unregistriert

4

Dienstag, 5. Februar 2008, 19:21

Das ist nicht ganz richtig. Die Gema ist in der Beweispflicht!
äääh, Leute? Ihr verwechselt jetzt die GEMA mit der GEZ.
Die GEMA rührt keinen Finger, wenn keine entsprechende "Anzeige" wegen Urheberrechtsverletzung eingeht.

Hubert

Registrierter Benutzer

  • »Hubert« ist männlich

Beiträge: 40

Dabei seit: 20. Dezember 2007

Wohnort: Welthauptstadt Berlin

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 11. Februar 2008, 09:28

http://www.gema.de/musikrecherche/

Führst du in DE auf, ist die GEMA zuständig. Wird das Orchester durch die Gema vertreten, musst du blechen. Absurd an der Deutschen Situation ist jedoch, dass du der GEMA theoretisch aber auch sagen müsstest, dass du KEINE GEMApflichtige Musik in deinem Film benutzt...

Ich zitiere hier mal Wikipedia:

Zitat

Wer GEMA-freie Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss,
um Ansprüchen der GEMA zu entgehen, die Vermutung widerlegen, dass die
genutzten Werke GEMA-pflichtig sind. Notwendig sind nach der bisherigen
Rechtsprechung dafür die Nennung von Komponist, Texter, Bearbeiter und
ggfs. dem Verlag, die an dem Werk beteiligt waren<sup id="_ref-4" class="reference">[5]</sup>, auch dann, wenn es sich um ausländische Musik handelt<sup id="_ref-5" class="reference">[6]</sup>.
Kann die Sachlage nicht eindeutig geklärt werden, wird davon
ausgegangen, dass die Musik nicht GEMA-frei ist, also zum
GEMA-Repertoire gehört und somit entsprechende GEMA-Gebühren zu
entrichten sind.
Hallo zusammen,

wie verhält es sich eigentlich, wenn ich z.b. mir Musik aus Zentralafrika mitbringe und sie dann in meinen Film verwende ?
Der Interpred weder geführt noch bekannt ist, muß ich mich dann auch ersteinmal an die GEMA wenden ?

Viele Grüße
Hubert
Zeit ist die Münze deines Lebens. Es ist die einzige Münze, die du hast, und nur du
kannst entscheiden, wofür du sie ausgibst.
Sei daher auf der Hut, sonst werden es andere für dich tun.

Chumber

Komponist

  • »Chumber« ist männlich

Beiträge: 99

Dabei seit: 30. September 2006

Wohnort: Honolulu

Frühere Benutzernamen: Chumber

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 11. Februar 2008, 20:46

Nuja, die GEMA ist ja nur eine Verwertungsgesellschaft von vielen. Von welcher die jetzt auch ihre royalities her beziehen bezweifele ich stark das es die GEMA sein wird. Ich schätze mal eher das die bei ASCAP oder SECAM angeldet sind.

Social Bookmarks