Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 21. Juli 2006, 08:02

möchten ein Video von 50 MB kleiner machen für die Homepage

Liebe Forumsmitglieder,

wir haben ja schon aus familiärer Neugier etliche Foren besucht. Euer Forum, das müssen wir ehrlich gestehen, kann sich sehen lassen und gehört zu den besten, die wir bisher besucht haben. Ganz große Klasse! Weiter so machen und nicht von der Stange reißen lassen!
Aus Foren kann man ja wirklich eine Menge lernen. Da steckt auch eine große Portion Verhaltenspsychologie drin. Deswegen lieben wir auch diese bunten und lebensnahen Dinger. Weiterhin viel Erfolg für Euch.

Jetzt haben wir noch eine Frage: "Wie kann man ein Video im avi, mpg Format von 50 MB kkleiner machen, dass man es in seiner Homepage einbinden kann?" Über Vorschläge würden wir uns freuen, vielleicht gibt es da ja spezielle Programme

Viele liebe Grüße auch i.A. der Familie

Von Romana

Familiezeiger

Vader`s Brother

Registrierter Benutzer

  • »Vader`s Brother« ist männlich

Beiträge: 330

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Wohnort: Wallis, Schweiz

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 21. Juli 2006, 11:29

Willkommen von mir !!!

Es gibt viele wege nach Rom musst vielleicht über deinen Bestand an Programmen informieren dann kann man dir auch effizienter weiterhelfen.

Freundliche Grüsse VB
"Yanzensolutions"
"nothing`s impossible" 8)


[myshare]p18870004223[/myshare]

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 21. Juli 2006, 11:55

Willkommen im Forum, ein wege wäre zum Beispiel Virtual Dub und die Verwendung von Divx, einem kostenlosen Codec mit recht brauchbarem Größe/Qualitätsverhältnis. Im Tutorials Bereich des forums gibt es dazu auch einen Thread wo Schritt für Schritt erklärt wird wie man seine Filme mit dem Programm (Virtual Dub ist kostenlos, verlinkt in unserer Software Sammlung) und dem Codec (www.divx.com) komprimieren kann. Ein anderer Weg wäre das ganze mit dem Moviemaker auf WMV zu komprimieren, gibt meist leider schlechtere Qualität, aber noch kleinere Dateien.

Jumperman

Filmzeugs

  • »Jumperman« ist männlich

Beiträge: 1 339

Dabei seit: 13. März 2005

Wohnort: Regensburg

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 21. Juli 2006, 11:56

Haha, erster Einsatz :D :

http://www.amateurfilm-radio.de/include.…hp&contentid=95

Folge 3 - Jumperman erklärt Videokomprimierung :)



Einfach anhören. Wird alles erklärt, was man wissen mus ;)

Vaderle

Charityfilmer

  • »Vaderle« ist männlich

Beiträge: 754

Dabei seit: 18. September 2004

Wohnort: Gelsenkirchen

Frühere Benutzernamen: Vaderle

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 21. Juli 2006, 16:42

Willkommen im Forum!

Schöne Familienseite hast Du da!

6

Freitag, 21. Juli 2006, 17:08

dankeschön ist lieb von Euch :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Romana« (21. Juli 2006, 17:09)


Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 21. Juli 2006, 17:23

Hallo Romana,
Willkommen im Forum.

Zu Deiner Frage:
Fast alle Videoschnittprogramme bieten beim Speichern die Optionen an, das Video irgendwie zu komprimieren. Eine Sekunde Video hat 25 Einzelbilder (PAL) und dementsprechende Datenmengen sind natürlich groß.

Sogenannte "Codecs" bieten unterschiedliche Qualitätsstufen. Bewährt haben sich hier DivX und Quicktime als Filmformat.
Mit DivX habe ich aber qualitativ schlechte Erfahrungen gemacht, auch wenn viele hier im Forum darauf schwören.
Ich bevorzuge Quicktime.
Beim Exportieren des Films sollte als Codec "Sorensen3" eingestellt werden und wichtig ist immer die Datenrate. 3500er Raten sind für DVD´s gedacht und würden einen Film im Internet schnell zu groß werden lassen. Normalerweise reicht hier eine Datenrate von 500-700kps, Du kannst aber auch Werte darunter versuchen, um noch mehr Platz zu sparen. Dasselbe gilt für den Ton. Stereo muss im Netz nicht sein, 22KHz (11KHz u.U.) reicht auch (z.B. Little Endian AudioCodec) Eine weitere Komponente ist die Filmgröße, geht man vom Fernsehformat aus (768x576 Pixel), dann kann man durch halbieren der Werte die Dateigröße schon auf ein Viertel reduzieren, falte ein Blatt Papier zweimal um die Hälfe und Du wirst verstehen. Je nach Dauer des Films kann man auch mit der Bildgröße oder Farbtiefe (32bit-Farbtiefe braucht kein Mensch im Netz) noch weiter runter gehen, um noch mehr Platz zu sparen.
Hast Du nur eine Animation mit wenig Farben (á la Mainzelmännchen) würde sich Flash anbieten, da dieses vektor-orientiert arbeitet und dadurch sehr kleine Dateigrößen ergibt.
Hast Du keinen Ton oder willst Du nur anmierte Buttons erstellen, probier auch mal den Film als ".gif"-Datei zu speichern, ist dann aber auf 256 Farben reduziert. Die o.g. Tipps sollte jedes Schnittprogramm beherrschen und kein Problem für Euch darstellen.
Bei DivX- und Quicktime-Formaten sollte beim Film auch immer ein Link zur Herstellerseite angegeben sein, damit sich Leute, die diese Software nicht haben, diese gleich runterladen können.

Gruß Purzel
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (21. Juli 2006, 17:25)


Social Bookmarks