Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kimpanter

Hobby-"Irgendwas mit Film"er

  • »Kimpanter« ist männlich
  • »Kimpanter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 22. Mai 2015

Wohnort: Sankt Augustin

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 10. Juni 2017, 22:49

Was tun gegen Reflexionen vom Greenscreen im Set?

Moin Leute,

ich habe mich mal wieder an Stop-motion Animation mit Lego versucht, wobei sich das im Titel genannte Problem ergab.

(Hier eines der Bilder als Beispiel)

Spoiler Spoiler


In anderen Einstellungen ist es teilweise sogar noch mehr, und dann nicht nur direkt an der Öffnung.


In einigen Teilen spiegelt sich der Screen, was natürlich in der Nachbearbeitung für Probleme sorgt.

Ich Leuchte das ganze mit 2 Softboxen aus, der Greensreen sind zwei Stucke Pappe und etwa 30 cm vom Set weg.

Ich hoffe jemand kann mir damit helfen, vielen Dank schonmal im vorraus :) .

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 229

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Juni 2017, 00:16

Hab das Bild mal in Fusion geladen und bissl rumgespielt. Die Reflexionen am Boden sind in den Griff zu bekommen, die Spiegelungen am Rahmen des "Bildschirms" lassen sich aber kaum fixen, da hier auch noch Unschärfe dazu kommt. Wie soll der Keyer hier noch irgendwas abgrenzen? Erster Schritt wäre wie im richtigen Leben möglichst viel Abstand zum Greenscreen. Ist in der Lego Welt nicht ganz so einfach, sollte aber auch gehen. Besorg dir ein großes Stück Greenscreen-Bühnenmolton, kostet fast nix, und häng das deutlich weiter nach hinten (mit eigener Beleuchtung). Dazu sollte der Greenscreen nie mehr Licht als unbedingt nötig bekommen. Falls das nicht reicht, bleibt nur weniger Tiefenunschärfe und notfalls im Compositor wieder etwas "blurren".

Alternativ könntest du die Szene auch ohne Greenscreen machen, stell einen PC Monitor dahinter und nimm ein echtes Monitorbild...

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 356

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 117

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 11. Juni 2017, 05:15

Klar kriegt man das gekeyed – bis auf die Tatsache dass dein grün ein wenig drüber ist (kannst du das runterstoppen, war das mal raw?) und dass du da rechts oben nen Hotspot hast, der besser nicht da wäre, ist das eigentlich ne vollkommen normale Greenscreen Aufnahme. Wäre der Screen dunkler, hättest du nicht so ein Problem mit hellen Rändern beim keyen aber auch das kriegt man weg. Spill gibts halt immer bei so ner großen Fläche grün (wird natürlich weniger wenn man da nicht ganz so viel Licht draufballert) und perfekt ist der Screen nie. Wenns bewegt wäre wärs ne kleine Maskenorgie wenn es ganz super sauber werden müsste und Motionblur hätte, allerdings mit ein zwei kleinen Tricks ist man auch da schnell am Ziel. Aber ja, ein "Keyfarbe wählen und es ist getan"-Key ist das absolut nicht. Ich gehe mal davon aus dass deine Kamera statisch ist und sich die Figuren bewegen – dann hast dus eigentlich recht einfach. Der Fenster/Monitorrahmen fängt halt super viel grün – wenn man da nicht extrem lange dran rumfummeln will, einfach ne Rotomaske für ziehen. Dann Minimum 3 Keyer für Garbage und Transparenz und dann nochmal gesondert die Plate de-spillen.

Ich habe dir das mal beispielhaft und und auf die schnelle in Nuke gekeyed und De-Spilled – geht natürlich mit etwas mehr Liebe besser und vor allem effizienter, aber ich wollte mich jetzt nicht mehr als einige wenige Minuten in der Nacht dransetzen bevor ich mich gleich pennen lege. Da es so spät ist, spar ich mir mal eine lange Erklärung und zeig dir mal den Key+Nodebaum. Ich weiß nicht womit du compositest, und Screenshots von Nodebäumen anderer sind immer super schwierig zu interpretieren, aber vielleicht hilft dir das erstmal weiter. Morgen kann ich das gerne mal in Ruhe erklären, sodass du es nachvollziehen kannst, sag einfach bescheid. Ich kann dir auch das Nuke-Script zukommen lassen, zum anschauen (Nuke non-commercial gibt es umsonst zum ausprobieren da ich nicht davon ausgehe dass du ne Nuke Lizenz zur Verfügung hast;)). Aber prinzipiell fänd ich es sinnvoller dass dus erstmal selbst versuchst anstatt "abzuschauen" – das Ganze ließe sich auch so in AE oder Fusion bauen. Zumindest weißt du so erstmal, dass es prinzipiell geht und die Hoffnung für deine Aufnahm nicht verloren ist ;)

Grundsätzlich musst du den Key ein wenig anpassen je nachdem ob dein Untergrund eher dunkel (wovon ich ausging, daher das dunkler Checkerboard) oder hell wird (Monitor)? Wenns da hinten hell bleibt, ist der Key sauber. Für die Variante "dunkel" müsste man die Ränder noch etwas bearbeiten damit sie nicht ganz so ein heller Saum sind, aber das wäre jetzt Fummelei die ich mir jetzt mal gespart habe ;)

Aber da du ja eigentlich wissen wolltest was man beim Dreh dagegen machen kann. Green weiter weg, bisserl weniger Licht drauf, das wars schon. Im Set abspiegeln wird es sich aber immer, und da muss man dann halt sinnvoll de-spillen. In deinem Fall eines grauen Sets reicht es eigentlich schon fast, einfach die Grün-Sättigung mit ner Kurven rauszunehmen – damit ist es aber nicht in allen Fällen getan. Den wenigsten eigentlich. Aber so ein graues Set ohne irgendwas grünes da drinnen ist dafür der beste Kandidat. Damit ziehst du dir dann auch etwas gelb raus, das kannste ja maskieren ;)
»LennO« hat folgende Bilder angehängt:
  • Key-preview.jpg
  • key_output.jpg
  • nodetree.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »LennO« (11. Juni 2017, 05:35)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 229

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Juni 2017, 18:08

Ich habe dir das mal beispielhaft und und auf die schnelle in Nuke gekeyed und De-Spilled
...ich war paar Tage offline, daher jetzt erst die Rückmeldung. Mal aus Intresse, hast du den linken Rand wirklich komplett mit dem Keyer hinbekommen oder von Hand maskiert? Wenn es so blurry wird, komme ich beim Keyen immer ins Straucheln, oder ist da ein Trickt dabei, den ich noch nicht kenne? Bin kein Nuker, daher erschließt sich mir das nicht direkt beim Blick auf den Node Tree. Ich wäre dir dankbar für eine Erleuchtung :)

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 356

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 117

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 13. Juni 2017, 18:55

Mal aus Intresse, hast du den linken Rand wirklich komplett mit dem Keyer hinbekommen oder von Hand maskiert? Wenn es so blurry wird, komme ich beim Keyen immer ins Straucheln, oder ist da ein Trickt dabei, den ich noch nicht kenne? Bin kein Nuker, daher erschließt sich mir das nicht direkt beim Blick auf den Node Tree. Ich wäre dir dankbar für eine Erleuchtung :)


Der linke Rand ist so aus dem Key. Die Rotopaint dient eigentlich nur dazu den unteren und einen kleinen Teil des oberen Bildschirmrandes deckend zu bekommen. So sieht der Key mit der deaktivierten Rotoshape aus (rot markiert die relevanten Stellen):



Wie man sieht wird der untere Bereich des Monitors durch den Key halt halbtransparent. Möglichkeiten das zu lösen gibt es aber einige. In dem Fall wäre die Rotopaint die schnellste, selbst bei einem bewegten Schuss, da die Form des Monitorrahmens sich beispielsweise denkbar gut planar tracken lässt.

Generell:
Der linke Baumabschnitt dient komplett dem Key, 3 Keyer, welche mit einer denoised Version der Plate arbeiten – der eine nimmt recht hart alles weg was grün ist, der andere alles was erhalten bleiben muss(invertierter Alpha des anderen Keyers, quasi) – sind also garbage keyer, per Farbkorrektur und Dilate/Erode angepasst), und ein Keyer der den tatsächlichen "weichen" Key für die Randbereich zieht. Man würde den Key auch (annähernd, aber nicht ganz) auch nur über Keyer hinbekommen, wenn man 1-3 verschiedene Keyer auf verschiedene Grüntöne ansetzt und zwischen denen per Roto überlendet, wie man das meistens tut bei komplexeren Shots. Wie gesagt, hier ist die Roto einfacher als da rumzukeyen. Das De-Spilling findet komplett im rechten Baum statt (hier ist die Plate nicht de-noised um das natürliche Rauschen nicht zu verlieren), in dem ich Grünanteile des Bildes isoliere und über zwei verschiedene Methoden entsättige, wobei der Bereich in welchem welche Ent-Sättigung stattfindet auch durch einen der Key-Alphas gesteuert wird. Dort im Baum liesse sich dann auch direkt das grün anstelle von Entsättigen durch eine andere Farbe ersetzen die ins Set fällt, beispielsweise grün durch blau, falls draussen ein blauer Himmel wäre. Für Neutral hab ich einfach durch die Entsättigung dadurch "grauen" Spill. Das Alpha-Resultat des Keys wird dann auf diese de-spilled Plate angewendet.

Kimpanter

Hobby-"Irgendwas mit Film"er

  • »Kimpanter« ist männlich
  • »Kimpanter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 22. Mai 2015

Wohnort: Sankt Augustin

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 18. Juni 2017, 00:14

Danke für die ganzen Tipps :D

Hab jetzt erstmal etwas mehr Distanz zwischen dem Set und dem Screen geschaffen, was schonmal etwas geholfen hat, ich probier aber noch etwas in den nächsten Tagen udn Wochen rum und schaue dann mal was dabei rumkommt.

Mfg

Kimpanter