Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TombDavid1

Registrierter Benutzer

  • »TombDavid1« ist männlich
  • »TombDavid1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Dabei seit: 19. November 2004

Wohnort: Mönchengladbach

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 21. November 2004, 13:25

ACHTUNG: Frage zu 3D Modellen

Ich wollte mal fragen wie man dass hinbekommt, das 3d Modelle nicht mehr so 3D sondern mehr echt aussehen.
z.b wie in Star Wars der Jara Jar Binks der sieht doch wohl mal nicht 3D aus oder?
Oder was ist mit Watto... Ich hab son Special über Star Wars Ep. II gesehen und da haben die so watto gezeigt wie der animiert wurde... Und da sah der noch voll 3D aus und im Film halt super echt...
Hoffe auf schnelle Antwort
Gedanken spielen eine wichtige rolle im Leben eines menschen. Wer denkt, er ist ein Versager, wird auch einer bleiben. Wer denkt, er ist krank, wird auch krank sein.

2

Sonntag, 21. November 2004, 13:36

Glaub das geht auch mal wieder weiter aus dem amateurbereich heraus was die da machen,damit das so realistisch scheint.Da steckt sehr teure software,viel know-how und viel zeit dahinter.

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 21. November 2004, 13:39

Zum einen verwenden sie ein sehr detialiertes 3D Modell, sicherlich detailierter als die meisten Sachen die wir so nutzen. Dann arbeiten sie mit sehr hochaufgelösten Texturen die auch in Nahaufnahmen noch gestochen scharf und detailgetreu sind. Dazu kommt noch das sie mit mehreren Texturschichten arbeiten um auch gewise Lichtbrechungen in der Haut zu simulieren. Ausserdem verwendet sich Daten für die Positionen der Lichter am Set während der Aufnahmen, um so nachher die 3D Models möglichst genauso auszuleuchten.
Es gitb sicherlich noch tausend andere Details die die Profis anders machen als wir, aber das wären schon mal ein paar der gravierensten Unterschiede die mir so spontan einfallen.

slipcrew-djsmooth

unregistriert

4

Mittwoch, 1. Dezember 2004, 19:37

ich denke für uns wäre das eh nicht möglich da es sich wie schon gesagt aus dem amateurbereich aushebt. auserdem sitzen bei einem film wie zb star wars bestimmt 20 leute an einem so nen komplexem model dran.

Social Bookmarks